28.03.2019

Ölkatastrophe gab Startschuss für nachhaltige Wirtschaft

Foto: Wikimedia CC/PH2 POCHE/National Archives

Am Anfang stand die Katastrophe: Vor genau 30 Jahren lief im Prince William Sound vor der ökologisch wertvollen Küste südlich von Alaska der Supertanker Exxon Valdez auf Grund. Im Zuge der Havarie verlor er Treibstoff und - schlimmer noch - seine Rohölladung. Sie floss aus den Tanks in den Pazifik.

Die bis dahin größte Ölkatastrophe verschmutzte über 1.000 Kilometer bislang meist unberührter Küste. Sie forderte zudem Millionen Meerestiere das Leben.

Die Tankerhavarie kostete den US-Ölriesen Exxon nicht nur Hunderte Millionen Dollar, weil die Company viele Prozesse verlor, ihren Ruf ramponierte und Schadenersatz an Küstenbewohner oder Fischer zahlen musste.

 

Exxon Valdez: Katastophe löste weltweites Nachdenken über Verantwortung aus

 

Die Havarie des Tankers im bis dahin noch nahezu unberührten Meer nahe der Antarktis markiert jedoch auch den Startschuss für eine bis heute andauernde Gegenbewegung. Umweltschützer und vor 30 Jahren erstmals sich formierende kritische Aktionäre begannen am gemeinsamen Strang zu ziehen, um den Bossen in den großen Konzernen endlich auf die Finger zu schauen und sie daran zu mahnen, dass Wirtschaft nicht ohne Übernahme von Verantwortung funktioniert.

Sie gründeten gemeinsam die Coalition for Environmentally Responsible Economies (Ceres).

 

 

Natur vergisst nicht: Exxon Valdez und die Folgen

Folgen einer Katastrophe: Das Tankerunglück der Exxon Valdez liegt nun 25 Jahre zurück, doch das Ökosystem des Prince William Sound in Alaska hat sich davon noch nicht erholt.

weiter...

 

Die Aktivisten und rechtskundigen Wirtschaftsexperten wollten belegen, dass Ökonomie Verantwortung übernehmen muss. Und für die Folgen ihres Handelns einzustehen hat. Schon wenige Monate nach der Exxon-Havarie veröffentlichten sie ihre Valdez Principles. Heute legen die Thesen zum nachhaltigen Wirtschaften unter Ceres Principles noch immer die Basis für eine andere Ökonomie.

Ceres stieß die Verabschiedung der Global Reporting Initiative (GRI) an. Sie erhob ESG (environmental, social and governance) zum Standard nach der heute weltweit fast 15.000 Unternehmen ihre Nachhaltigkeit messsen und beurteilen und ihre Wertschöpfungsketten überhaupt erst bewerten können.


lnh

 

 

Lesen Sie auch:


 

Zwei Jahre nach der Explosion im Golf von Mexiko

Zwei Jahre nach der Katastrophe: Ihr Name: Deep Water Horizon. Das Desaster: Am 20. April 2010 brannte und explodierte die Ölplattform der Firma BP im Golf von Mexiko vor der Küste des US-Bundesstaats Louisiana.

weiter...

 

Blick zurück im Zorn

Es war der Tag des Öl-Unfalls im Golf von Mexiko. Die Fotografin Jane Fulton Alt sah zum ersten Mal ihren neuen Enkel im Krankenhaus, während draußen in der Welt eine der größten Katastrophen über das Land hereinbrach.

weiter...

 

US-Ölgeschäft fordert seit 1986 über 500 Tote

Der Preis ist hoch. Das Ölgeschäft fordert weit mehr Leben als bislang bekannt.

weiter...

Most Wanted

Paul Kündiger Foto: deineStadtklebt.de

Kunden setzen vermehrt auf Nachhaltigkeit

Paul Kündiger suchte mit seiner Druckerei lange nach den Zutaten, um in seiner Online-Druckerei...


Foto: Sky

"Chernobyl": Dramaserie über den Super-Gau

Vor dem schockierenden Hintergrund der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 erzählt die...


Foto: Pixabay CC0

2040 stammt das meiste Fleisch nicht von getöteten Tieren.

Laut einer Studie werden bis 2040 60% entweder in Bottichen angebaut oder durch pflanzliche...


Neu im global° blog

Foto: Pixabay CC0

Gegen das Vergessen - Todesstaub durch Uranmunition

Die Bombardierung Ex-Jugoslawiens mit Uranmunition - 20 Jahre danach. 1999 bombardierte und beschoß...


Foto: Sky

"Chernobyl": Dramaserie über den Super-Gau

Vor dem schockierenden Hintergrund der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 erzählt die...


Foto: ICAN

Weltpremiere: „Der Anfang vom Ende von Atomwaffen“

Gestern, am 6. Juni, fand die von Pressenza International Press Agency veranstaltete Weltpremiere...


Folgen Sie uns: