sharemagazines – der digitale Lesezirkel

Foto: sharemagazines

Das norddeutsche Startup Unternehmen sharemagazines bietet über die gleichnamige App für iOS- und Android-Geräte einen digitalen Lesezirkel an, der in verschiedensten Locations verfügbar ist – darunter Friseure, Cafés, Restaurants, Hotels, Arztpraxen und Kliniken.

Über die App können Leser von ihrem eigenen Smartphone oder Tablet aus kostenlos auf eine Bibliothek mit über 300 deutschen- und internationalen Magazinen und Tageszeitungen zugreifen. Mittels eines „Locationfinder“ kann der Anwender sehen, ob der Service an seinem Standpunkt verfügbar ist oder nicht. Deutschlandweit sind bisher über 350 Locations Teil des sharemagazines-Netzwerks. Dadurch bietet die App ein neuartiges Leseerlebnis für ihre User und ermöglicht es den Betreibern der Locations Kosten zu sparen, mehr Service zu bieten und umweltfreundlicher zu werden.

 

Unterhaltung in der Kaffeepause

 

„Unsere App bietet einen attraktiven Mehrwert für unsere Kunden. sharemagazines ist umweltschonend, platz- und kostensparend. Unsere App ist intuitiv bedienbar und klar strukturiert. Das Feedback der Verlage ist dabei ebenso positiv, wie das der Locations.“, betont sharemagazines-Geschäftsführer Jan van Ahrens.

Mit sharemagazines können Gastrobetriebe ihre Attraktivität steigern, indem sie ihren Kunden den interessanten Mehrwert eines digitalen Lesezirkels anbieten. Gäste werden durch die Möglichkeit, während ihrer Kaffeepause ihre Lieblingszeitschrift lesen zu können, ohne sie selbst mitbringen zu müssen, animiert länger zu verweilen und mehr zu konsumieren. Dadurch kann ein Unternehmen neben seiner Attraktivität auch seinen Umsatz steigern. Die digitale Bibliothek, die sharemagazines seinen Usern bietet, ist um ein Vielfaches größer, als die Auswahl an Zeitungen, die in den meisten Cafés ausliegt. Dadurch können die Gäste individuell auswählen, was sie gerade lesen möchten und die Location selbst muss sich nicht mehr um die Vielfalt und Aktualität in der Auslage kümmern.

 

Attraktivität durch Fortschrittlichkeit

 

Jan van Ahrens Foto: sharemagazines

Der Schritt hin zu digitalen Zeitschriften und Informationsmaterialien findet auch in der Hotellerie und im Krankenhausmanagement immer stärkeren Einzug. Zusätzlich zu dem vorhandenen Angebot können Hotels und Krankenhäuser ihre eigenen Service- und Informationsbroschüren in der digitalen Bibliothek von sharemagazines anbieten und so ihren Bedarf an Printmedien minimieren.

Da das Umweltbewusstsein in der Gesellschaft zusehends geschärft wird, stellt die Reduktion von Printmedien nicht nur einen ökologischen Faktor dar, sondern berücksichtigt die Ansprüche der Gäste an Umweltfreundlichkeit. Neben der Kostensenkung und der verringerten CO2 -Emission durch den Wegfall von Druck- und Transportkosten, ist die gesteigerte Attraktivität durch Fortschrittlichkeit auch für Hotels und Krankenhäuser von Vorteil. Da die User von ihren eigenen Handys aus auf die Zeitschriften zugreifen, kommt außerdem ein hygienischer Faktor hinzu, der in Wartezimmern von Arztpraxen und Kliniken besonders und in geringerem Maße in Restaurants und Hotellobbys zum Tragen kommt.

 

Entspannt unterwegs

 

Für Reisende könnte sharemagazines in Zukunft sogar unterwegs von Bedeutung sein, da eventuell Züge, Fernbusse sowie Bahnhöfe und Haltestellen zu Locations werden können – und auch Flughäfen und Flugzeuge haben Interesse signalisiert, den Service anbieten zu wollen. Dadurch können Reisende nicht nur Wartezeiten bequem überbrücken, sondern auch auf Printmedien im Gepäck verzichten.

 

Was sharemagazines bietet

 

Foto. sharemagazines

Insgesamt stellt sharemagazines eine interessante Neuerung im Bereich der Digitalisierung von Printmedien dar, die in unterschiedlichen Bereichen des Alltags und für verschiedene Betriebe attraktiv ist. Mit ihrem zukunftsweisenden Konzept gewannen die Gründer Ende 2013 einen Gründerpreis der Universität Oldenburg und haben ihr Angebot seither stetig vergrößert.

Inzwischen gibt es sharemagazines deutschlandweit und die GreenLine Hotels, die EWE, Devolo und die Celona Gastro GmbH gehören neben anderen zu den Partnern, die sharemagazines anbieten und unterstützen. Zu den insgesamt über 300 Magazinen und Tageszeitungen gehören bekannte deutsche und internationale Publikationen wie das Time Magazine, The New Yorker, Stern, 11 Freunde, Rolling Stone, GEO, Business Punk, GQ, Fortune, Welt kompakt oder die Hamburger Morgenpost.

 

Zu den Kosten

 

Eine Arztpraxis, ein Friseur oder ein Restaurant wird für 39,90€ im Monat zur sharemagazines Location und bietet seinen Patienten beziehungsweise Gästen so kostenlosen Zugriff auf das immer größer werdende Angebot. Für Kliniken und Hotels wird der monatliche Abschlag je nach Anzahl der Betten oder Zimmer individuell errechnet. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt in jedem Fall zwölf Monate und kann beliebig verlängert werden. Die Einrichtung des Service wird von sharemagazines übernommen und kann wahlweise über Bluetooth, WLAN oder GPS vollzogen werden.

 

Weitere Informationen finden Sie auf www.sharemagazines.de.

 

Jan-Gerrit Dickebohm

 

 

 

 

Most Wanted

Foto: Pixabay CC0

Nationale Plattform für die Zukunft der Mobilität

Die Nationale Plattform Zukunft der Mobilität ignoriert die Emissionen von 46 Millionen Autos auf...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Fashion Week ohne Pelze auf dem Laufsteg

Tierschützer haben gesiegt. Erstmals gibt es auf der aktuellen London Fashion Week keine Mode mit...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Gesund essen spart wertvolles Wasser

Gesünder essen spart viel wertvolles Wasser: Wissenschaftler der EU-Kommission berechneten, dassder...


Neu im global° blog

Foto: Pixabay CC0 / LubosHouska

ARTE-Reportage: Starbucks ungefiltert

28.000 Cafés in 75 Ländern: Die international tätige Starbucks Coffee Company wurde zu einem Symbol...


Welcome to Sodom - Dein Smartphone ist schon hier

Agbogbloshie ist ein Stadtteil der Millionenmetropole Accra im westafrikanischen Ghana. Berühmtheit...


Foto: Pixabay CC0

Müllkippe Nordsee - Gefährliche Geisternetze

Über Müll in unseren Meeren haben wir schon wiederholt berichtet. Vielfach ist Verpackungsmüll aus...


Folgen Sie uns: