Trump auf Holzweg: Umweltschutz nützt Wirtschaft

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Robert z. Zieman

Umweltschutz hilft! Strengere Umweltauflagen reduzieren bei weiterer Urbanisierung die Luftverschmutzung, ohne sich negativ auf den Wohlstand und ei wirtschaftsleistung (BIP) auszuwirken.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Carnegie Mellon University (CMU). "Das hat tiefgreifende Implikationen für die aktuelle politische Debatte, die Umweltziele und wirtschaftliche Ziele als unvereinbar hinstellt", meint Studienautor Nicholas Muller, Professor an der CMU Tepper School of Business in einer Meldung der Presseagentur Pressetext

.

Umweltschutz schadet nicht

 

US-Präsident Donald Trump hat also nicht recht: Erist aus dem Pariser Klimaabkommen ausgestiegen, da er um die amerikanische Wirtschaft fürchtet. Doch eben diese dürfte der CMU-Studie zufolge mit etwas Umweltschutz sehr gut klarkommen, ohne gleich an Leistung zu verlieren. Die Forscher haben abgeschätzt, wie sich Auflagen gegen Luftverschmutzung bei zunehmender Verstädterung auf die Wirtschaftsleistung auswirken. "Wir haben festgestellt, dass das Verhältnis von Urbanisierung (Bevölkerung) und Wirtschaftsleistung (BIP) nicht von der Umweltpolitik beeinflusst wird", so Muller.

Sein Team hat für die Analyse die jährlichen Daten der US-Umweltschutzbehörde EPA zur Einhaltung der National Ambient Air Quality Standards (NAAQS) gegen Luftverschmutzung in einzelnen Landkreisen genutzt. Diese wurden mit Daten zur Umweltbelastung, Wirtschaftsleistung und Bevölkerung verglichen. "Wenn ein Landkreis NAAQS nicht einhält, bekommt er striktere Auflagen", erklärt Mit-Autor Akshaya Jha. In betroffenen Landkreisen sind daraufhin verschmutzungsbedingte Schäden durch gesundheitliche Beeinträchtigungen gesunken. Das Wirtschaftswachstum dagegen blieb, laut Pressetext ungebremst.

 

Kluge Umweltpolitik hilft

 

"Durchdachte, aktiv durchgesetzte Umweltpolitik und wirtschaftliches Wachstum schließen sich gegenseitig nicht aus", betont Muller deshalb. "Wir haben Belege gefunden, dass Umweltpolitik die Pro-Kopf-Emissionen in amerikanischen Städten signifikant reduziert, ohne das Pro-Kopf-BIP zu beeinträchtigen." Die Studienergebnisse legen also nahe, dass kluge Umweltpolitik Verschmutzung und ihre Folgen senken kann, ohne der Wirtschaft zu schaden.

Fatit: Angesichts der in den kommenden Jahren fortschreitenden Urbanisierung, wäre Amerika und der Welt damit wohl mehr geholfen als mit dem derzeitigen präsidialen Poltern.


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

US-Armee investiert in mobile Solarkraftwerke

USA: Im brennender Müllkippe lagert radioaktiver Abfall

Obama: USA sollen Vorbild als Klimaretter sein

 

 

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Warwick333

Handy-Daten überführen Nashorn-Wilderer

Mobilfunk-Daten vermasseln Wilderern in Südafrika das blutige Geschäft: In einem Prozess vor dem...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/toromeart

Haie verhungern wegen zu vieler Touristen

Armer weißer Hai: Touristen sind mitverantwortlich dafür, dass die Jäger der Meere vom Aussterben...


Filmplakat

Film-Tipp: "Guardiens of the Earth"

Als wir entschieden die Erde zu retten. Willkommen auf dem Klimagipfel zur Rettung der Erde: In nur...


Neu im global° blog

Foto: Gemeinfrei

FBI soll gegen EPA-Chef ermitteln

In den USA ziehen die Demokraten die Daumenschrauben bei EPA-Chef Scott Pruitt fester: Im...


Grafik: Codepink

Shakira sagt Israel-Konzert ab

Nur wenige Stunden, nachdem wir unser Video hochgeladen hatten, in dem wir Shakira baten, ihr...


Foto: MIT

Mobilität: Autonome Boote aus dem 3D-Drucker

Forscher des MIT-Labors für Informatik und künstliche Intelligenz (CSAIL) und der Abteilung für...


Folgen Sie uns: