"Umbau" der Erde tötet Zehntausende

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Die Zahl schreckt: Mehr als 50.000 Menschen starben zwischen 2004 und 2016 unter Erdmassen, die nach falsche Eingriffe in die Landschaft tödliche Bergstürze oder Schlammlawinen auslösten.

Wissenschaftler der European Geoscience Union werteten Daten aller rund 4.800 im nur 12 Jahre währenden Untersuchungszeitraum auf der Erde registrierten Erdrutsch-Katastrophen aus. Die publizierten sie jetzt im Fachorgan Natural Hazards and Earth System Science.

 

Raubbau an der Landschaft fordert über 50.000 Menschenleben

 

"Uns war klar, dass die Menschen ihre Umwelt immer stärker umwälzen", sagt Melanie Froude von Sheffield’s Department of Geography . Sie leitete die Studie: "Aber wir sind selbst überrascht, dass die Daten einen klaren Trend aufweisen: Der Mensch selbst verursacht diese Katastrophen in den meisten Fällen."

Der tödliche Trend lässt sich weltweit nachverfolgen. Er zeigt aber auch, dass die Spitze in Asien liegt. Betroffen sind vor allem Pakistan, Myanmar und die Philippinen. Am schlimsten trifft es Indien - dort ereigneten sich 20 Prozent der tödlichen Unfälle.

In Europa ist die Alpenregion am heftigsten von Erdrutschen betroffen.

 

 

Wahre Kosten der Naturkatastrophen

Kostenfaktor „Naturkatastrophen“: Hochwasser oder Dürren, Waldbrände und Erdrutsche – im Zuge des Klimawandels mehren sich außerordentliche Naturphänomene und hinterlassen immer häufiger Schäden an Gebäuden und Infrastruktur in bislang kaum gekannter Höhe.

weiter...

 

Die Forscher rechneten dabei nicht jene Erdrutsche in ihre Untersuchung ein, die durch Naturkatastrophen wie Erdbeben oder starke Stürme ausgelöst wurden. Sie werteten dafür offizielle (Presse-)Berichte über die Katatstrophen aus und verifizierten sie mit angaben von Behörden.

Das tragischste Ereignis, das sie fanden, ereignete sich 2013 im indisschen Kedarnath. Dort ertranken und erstickten etwa 5.000 Pilger eines religiösen Festes unter Erdmassen und Schlamm, die ein Tal überfluteten, in dem die Menschen wie in einer Falle saßen. Das berichtet der Wissenschaft-Pressedienst idw.

Die Daten der Wissenschaftler zeigen auch, dass solche Katastrophen am häufigsten dort geschehen, wo viele Menschen siedeln oder arbeiten - besonders betroffen sind Gebiete, in den Menschen Bodenschätze ab- oder Straßen bauen. Die größte Gefahr stelllen laut Melanie Froude aber Gebiete dar, in den Berge abgetragen werden, um an Rohstoffe zu gelangen. Ihr Fazit: "WIr sollten künftig genauer überlegen, wo und ob wir Landschaften derat verändern, wie wir das heute machen."


pit

 

 

Lesen Sie auch:


 

Sentinel-1: Fluten früher vorhersagen können

Der spanischen Wetterforschers Javier García-Pintado versucht, anhand von Satellitendaten Hochwasser besser vorherzusagen

weiter...

 

Aus der Grube an die Sonne: Wende im Outback

Brüder zu Sonne: Nach über 130 Jahren als Minenarbeiter setzen die Menschen im australischen Broken Hill künftig auf Solarpower statt auf Eisenerzgruben.

weiter...

 

Kohleausstieg: Keine Angst um Arbeitsplätze

Der Kohleausstieg hat weniger Auswirkungen auf Arbeitsplätze in der Braunkohleindustrie als befürchtet.

 

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Wo Blumen blühen, wächst mehr Obst

Schön und nützlich: Blumen steigern Obsternten. Apfelbauern sollten für mehr Blumen im Umfeld ihrer...


Foto: Solmove

Deutschland-Premiere des Solar-Radwegs

Radeln auf Solarpanels: Die Holländer hatten es vorgemacht, jetzt soll bald auch in Deutschland der...


Grafik: europeanbalconyproject.eu

"Es lebe die Europäische Republik"

Am Samstag, dem 10. Noverber 2018 um 16 Uhr, versammeln sich europaweit Bürger um eine breite...


Neu im global° blog

Grafik: europeanbalconyproject.eu

"Es lebe die Europäische Republik"

Am Samstag, dem 10. Noverber 2018 um 16 Uhr, versammeln sich europaweit Bürger um eine breite...


Kinotipp: PROJEKT ANTARKTIS

MACH DOCH LIEBER WAS VERNÜNFTIGES! Wer kennt ihn nicht, diesen Satz. Auch Tim, Michael und Dennis...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Fünf-Punkte Plan für die Mobilitätswende

UnternehmensGrün stellt auf seiner Jahrestagung und im Vorfeld der Verkehrsministerkonferenz einen...


Folgen Sie uns: