Vegan Drucken: Aufkleber, die nur Freude bereiten

Berliner Tafel wirbt mit veganem Aufkleber Foto: DeineStadtKlebt.de

Klebstoff ohne tierische Inhaltsstoffe: „Ich denke den wenigsten Leuten ist bekannt, dass sich tierische Bestandteile in den Druckerzeugnissen befinden können“, sagt Paul Kündiger. Deshalb bietet er inzwischen „tierleidfreie“ Druckprodukte.

Er ist einer der Geschäftsführer Druckerei „DeineStadtklebt“ in Berlin. Er weiß jedoch: Immer mehr Verbraucher befassen sich mit dem Thema Umweltfreundlichkeit – auch angetrieben durch die Arbeit von Tierschutzverbänden oder veganen Medien. Im global°-Interview erklärt er, wie er „tierleidfreie“ Druckprodukte macht.

 

Wie bewusst ist Käufern der – konventionellen - Aufkleber, dass im Leim darin tierische Produkte stecken?

Paul Kündiger: Das war lange den wenigsten Kunden bewusst. Auch mein Geschäftspartner Gregor Lösch und ich sind für diese Thematik erst durch eine Anfrage sensibilisiert worden, die eben darauf abzielte, ob sich tierische Bestandteile in unseren Folien und Klebstoffen befinden. Da mussten wir selbst auch erst mal gründlich recherchieren.

 

Was fanden Sie dabei heraus?

Das Ergebnis war recht erschreckend: Tierische Produkte sind häufig Bestandteile von Druckprodukten, ohne dass es einem Nutzer bewusst ist oder er vom Produzenten darüber informiert wird.

 

Wie haben sie reagiert?

Wir setzten uns mit den Fabriken und Herstellern auseinander, um zu erfahren, ob es möglich ist, auf diese Inhalte zu verzichten. Nach langer Recherche ließen wir uns extra zertifiziertes Material herstellen. Das bedeutet, dass alle für die veganen Sticker verwendeten Materialien, „tierleidfrei“ und ohne tierische Bestandteile produziert werden.

 

Vegane Drckprodukte: für Überzeugungstäter oder Tierfreunde?

 

Wer sind z. B. Ihre Kunden?

Wir haben Privatkunden und viele Kunden aus den Bereichen Mode, Streetart und Musik. Aber auch viele Kunden, aus dem Bereich Umweltschutz und Healthy Living. Hierzu zählen beispielsweise VEBU, BUND, Veganz, alles-vegetarisch, Veggie-Radio, Tierschutzbüro, tierretter.de, Veganblatt, NABU und viele mehr.

 

Sind das alles eher „Überzeugungstäter“ oder was sind deren Motive?

Das Interesse nachhaltig zu produzieren und zu konsumieren steht klar im Vordergrund. Das fängt beim privaten Kunden an, der sich ein paar persönliche Geschenkaufkleber drucken lässt und hört beim großen Unternehmen auf, das ein möglichst nachhaltiges Wirtschaften anstrebt. Wenn ich die Wahl habe zwischen Produkten mit oder ohne Tierleid, gibt es da eigentlich keine Alternative.

 

Halten vegane Klebstoffe so gut wie konventionelle?

Jein. Während die konventionellen Haftfolien-Sticker permanent haften, sind unsere umweltfreundlichen und veganen Klebeprodukte wieder ablösbar.

Auf Grund der tierfreien additiven Substrate im Kleber haben wir uns entschieden bei der zertifizierten Folie einen ablösbaren Kleber einzusetzen. Dieser haftet erst einmal nicht so stark wie ein permanenter Kleber und lässt sich repositionieren. Mit der Zeit und durch verschiedene Umwelteinflüsse wie Licht und Wärme, wird aber so gut wie jeder Kleber irgendwann permanent. Da der Onlinemarkt zu 95 Prozent permanent klebende Sticker anbietet, wollten wir hier auch ganz bewusst ein Gegengewicht setzen.

 

Wie sind sie preislich einzustufen?

Ein Preisunterschied ist natürlich vorhanden, aber noch akzeptabel. Der Preis liegt etwa 10 bis 30 Prozent höher als bei konventionellen Stickern aus PVC-Folie, je nach Größe des Motivs und Höhe der Auflage.

 

Den höheren Preis wert: Druckprodukte ohne Tierleid

 

DeineStadtKlebt-Geschäftsführer Paul Kündiger (mit Mütze) und Gregor Lösch Foto: DeineStadtKlebt

Woher stammt der höhere Preis?

Der ist aus der speziellen Sonderanfertigung des Materials, dem Handling und dem Druckverfahren abzuleiten. Aber er wird sich bei steigender Nachfrage noch zu Gunsten des Verbrauchers entwickeln. Wir drucken im Sammeldruckverfahren, es werden also viele Motive auf einem Bogen platziert und somit der recht teure Materialpreis durch die Anzahl der Aufträge geteilt. Für Organisationen, die sich für Tierschutz und Umwelt einsetzen, geben wir auch gerne mal Extra-Rabatte.

 

Wie groß ist der Anteil tierischer Rohstoffe in konventionellen Klebstoffen?

Die Hersteller der Haftfolien lassen sich selten in die Rezepturen schauen, denn das sind Firmeninterna, die vor der Konkurrenz geheim gehalten werden. Daher haben wir auch über ein halbes Jahr gebraucht, bis wir brauchbare Informationen bekommen haben. Wer sagt schon gerne „Ja klar, in unserem Produkt sind 10 Prozent tierische Bestandteile“? Vor ein paar Jahren spielte das noch keine große Rolle, aber heute fällt so etwas schon negativ auf.

 

Wie können sie Ihren Kunden dann „Tierfreiheit“ garantieren?

Fakt ist, dass je nach Hersteller in konventionellen Klebstoffen tierische Bestandteile enthalten sind. Wir lassen uns deshalb schriftlich bestätigen, dass die speziell für uns produzierte Charge frei von Tierleid und tierischen Produkten ist – und zwar vom Anfang bis zum Ende.

 

Gibt es noch weitere Anbieter veganer Klebstoffe?

Soweit wir wissen, sind wir bisher die Einzigen, die sich dieses Themas angenommen haben. Wir haben viel Zeit und Energie in die Recherche und das ganze Thema investiert. Aber natürlich ist es trotzdem möglich, dass auch andere Firmen vegane Produkte anbieten. Wir haben bis heute auch schon viele befreundete Druckfirmen überzeugen können, unser Produkt in ihr Programm aufzunehmen.

 

Wie groß schätzen Sie den Markt ein?

Der Markt für umweltfreundliche und auch vegane Produkte wächst stetig, darüber freuen wir uns nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen sehr. Auch DeineStadtKlebt.de produziert immer mehr nachhaltige Produkte. Allein im letzten Jahr verdruckten wir 14.000 Quadratmeter Veganfolie.


pit

 

 

Lesen Sie auch:

 

Vegane Schuhe: Ziel ist Cradle-to-cradle-Kreislauf

Veghane Mode: eine Gewissensfrage

Beauty: Vegan-Kosmethik ohne Tierversuche

Most Wanted

Paul Kündiger Foto: deineStadtklebt.de

Kunden setzen vermehrt auf Nachhaltigkeit

Paul Kündiger suchte mit seiner Druckerei lange nach den Zutaten, um in seiner Online-Druckerei...


Foto: Pixabay CC0

2040 stammt das meiste Fleisch nicht von getöteten Tieren.

Laut einer Studie werden bis 2040 60% entweder in Bottichen angebaut oder durch pflanzliche...


Screenshot: Video HBO

Leonardo DiCaprios Klimadoku "Ice on Fire"

Der Film Ice on Fire wurde von Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio, seinem Vater George DiCaprio...


Neu im global° blog

Foto: Pixabay CC0

Gegen das Vergessen - Todesstaub durch Uranmunition

Die Bombardierung Ex-Jugoslawiens mit Uranmunition - 20 Jahre danach. 1999 bombardierte und beschoß...


Foto: Sky

"Chernobyl": Dramaserie über den Super-Gau

Vor dem schockierenden Hintergrund der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 erzählt die...


Foto: ICAN

Weltpremiere: „Der Anfang vom Ende von Atomwaffen“

Gestern, am 6. Juni, fand die von Pressenza International Press Agency veranstaltete Weltpremiere...


Folgen Sie uns: