Vegetarier sind kritische Verbraucher

Foto: Pixabay CC/PublicDOmain

Kritische Konsumenten: Verbraucher stellen hohe Ansprüche an Inhaltsstoffe und Kennzeichnung vegetarischer und veganer Fleischalternativen wie Seitan-Würstchen, Lupinen-Eis oder Tofu-Burger. Das ergab eine bundesweite Umfrage der Verbraucherzentralen (VZ) bei fast 6 000 Verbraucherinnen und Verbrauchern. Wichtigstes Ergebnis: „Die Mehrheit lehnt Spuren tierischer Bestandteile in den Ersatzprodukten ab.“

Waren-Label sind als Orientierungsmarken für die Verbraucher dabei offensichtlich nicht von großer Bedeutung. Die Umfrage ergab: 90 Prozent der Umfrageteilnehmer orientieren sich kaum an Siegeln. „Die meisten Verbraucher schauen auf die Zutatenliste“, betonen die Verbraucherzentralen in einer Pressemeldung zur Umfrage.

 

Veggies wollen sich auf Produkt-Angaben verlassen können

 

Nahezu alle Befragten erwarten überhaupt kein Fleisch in vegetarischen und veganen Produkten. 93 Prozent gehen laut der Umfrage davon aus, dass auch kein Fisch enthalten ist, 88 Prozent erwarten auch keine anderen Zutaten (wie etwa Gelatine), die von geschlachteten Tieren stammen.

Spuren von tierischen Lebensmitteln, wie beispielsweise Fisch oder Milch, werden mehrheitlich abgelehnt: Zwar stören solche Spuren eine knappe Mehrheit (54 Prozent) der Veganer nicht, bei den Vegetariern ist die Ablehnung jedoch umso deutlicher (74 Prozent). Auch bei den so genannten „Flexitariern“ und „Mischköstlern“ ist eine deutliche Mehrheit (69 bzw. 60 Prozent) gegen unbeabsichtigte Spuren.

 

Tierschutz, Ethik und Gesundheit als Motive für den Fleischverzicht

 

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Die wesentlichen Kaufmotive für Alternativprodukte waren der Tierschutz (42 Prozent), ethische Gründe (28 Prozent) sowie die Gesundheit (11 Prozent).

Die Priorität der Beweggründe für den Kauf von Ersatzprodukten unterscheidet sich laut dieser Umfrage je nach Ernährungsweise stark. Während Veganer und Vegetarier den Tierschutz (44 bzw. 51 Prozent) und ethische Gründe (36 bzw. 27 Prozent) am wichtigsten finden, spielt für „Flexitarier“ zudem der Gesundheits-Aspekt eine Rolle. Für „Mischköstler“ ist die Gesundheit das Hauptmotiv.

Vegane und vegetarische Produkte sind mit einer Vielzahl unterschiedlicher Siegel gekennzeichnet. Eine Entscheidungshilfe bei der Produktauswahl sind sie aber selten: „Die Mehrheit zieht die Zutatenliste zu Rate, wenn es um die inneren Werte der Ersatzprodukte geht“, betonen die Experten der VZ.

„Die Erwartungen von Verbrauchern> an vegetarische und vegane Produkte sind hoch“, kommentiert Christiane Manthey, Lebensmittelexpertin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Jetzt testen die Verbraucherzentralen wie genau es die Hersteller vegetarischer und veganer Schnitzel & Co. im Hinblick auf die Spurenkennzeichnung, den Gesundheitswert sowie die Kennzeichnung der Haltungsform bei tierischen Zutaten nehmen. „Wir wollen wissen, ob die Rezepturen die hohen Erwartungen der Verbraucher erfüllen und Kennzeichnungen aussagekräftig genug sind“, sagt Manthey.


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Weniger Vorurteile von Vegetariern

Dürfen nur Vegetarier zum Mars?

Klimatarier werden: Jeden Mittwoch mit dem Klimateller

Most Wanted

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Berührung stresst Pflanzen mehr als vermutet

Auch ein „Grüner Daumen“ kann Pflanzen heftig weh tun: Neueste Forschungen an der La Trobe...


Foto: Pixabay CC0

Umweltanwälte verklagen französischen Staat

Knapp zwei Millionen Bürgerinnen und Bürger wollen die französische Republik verklagen, weil sie...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Chinas Kampf gegen die Diesel-Stinker

Es muss auch ohne Diesel-Lastwagen laufen: Die chinesische Regierung will ernst machen. Sie plant,...


Neu im global° blog

Screenshot: Camargue Video ESA/Euronews

Der Klimawandel bedroht die Camargue

Aufnahmen der Copernicus Sentinel-Satelliten machen in dem Video von ESA und Euronews sehr...


Kinoplakat

Kinotipp: "Gegen den Strom"

Die 50-jährige Halla ist eine unabhängige und warmherzige Frau mit zwei Gesichtern: eine...


Anton Hofreiter (MdB) Foto: Wikimedia CC3.0/Gerd Seidel

Hofreiter fordert: Klimaschutz ins Grundgesetz

"Wir brauchen eine Gesamtstrategie, an deren Anfang steht, dass wir den Klimaschutz im Grundgesetz...


Folgen Sie uns: