Wasserkraft: Chinesen stauen Flüsse der Welt auf

Foto: flickr/Evangeline Cooper

Pervertierter Run auf erneuerbare Energien: China engagiert sich. Ingenieure und Banker aus dem Reich der Mitte sind bei nicht weniger als 308 Megastaudämmen in 70 Ländern der Erde als Geldgeber und Bauarbeiter dabei. Das recherchierte jetzt International Rivers. Chinas Staatsfirma Sinohydro Corporationsei inzwischen der größte Bauherr von Wasserkraftwerken an Staumauern auf der ganzen Erde, klagt die NGO an, „mit allen negativen Folgen für Umwelt und Klima“.

Zwar zählt Wasserkraft zu den „grünen“ Energiequellen. Die Großbaustellen aber sorgen für lokale Umweltschäden durch die immensen Erdbewegungen auf den Mega-Baustellen. Hinzu kommen meist soziale Konflikte – etwa durch die Umsiedlung und Flutung ganzer Kommunen. Und sogar eine Zunahme bei der Freisetzung von Kohlendioxid ist möglich – wenn die Arbeiter für den Dammbau etwa Regenwald roden.

 

 

Cover: International Rivers

Chinesen bauen Wasserkraftwerke – ohne Rücksicht auf Menschen

 

Die Chinesen haben Erfahrung mit Staudämmen. Seit dem Bau der Drei-Schluchten-Mauer am Oberlauf des Gelben Flusses gelten sie als Spezialisten für riesige Wasserkraftanlagen. Die China Export-Import Bank (China Exim Bank) gilt als größter Kapitalgeber für derlei Projekte. Sie finanziert Dammbauten in Asien, Afrika, Lateinamerika und Europa, listet der Report von International Rivers minutiös auf. Die Rechercheure der Umweltorganisation International Rivers stellten das Dossier mit den Namen der Bauprojekte und der diversen am Bau beteiligten Firmen zusammen.

Etwa die Hälfte aller weltweit geplanten oder schon gebauten Dämme stehen in Südostasien. 28 Prozent sollen in Afrika betoniert werden, 8 Prozent in Südamerika. Seit 2008, fand die Umweltorganisation jetzt heraus, stieg der Anteil der von China mit unterstützten Staudammbauten um 300 Prozent.

Die Arbeiter sind dabei wenig zimperlich. International Rivers beschreibt etwa, dass beim Errichten des Merowe-Damms im Sudan 50.000 Menschen gewaltsam aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Bei Protesten habe es „einige Tote und viele Verletzte“ gegeben, als massiv die Ordnungskräfte einschritten.

Umweltgruppen gibt International Rivers in mehreren Sprachen neben Informationen auch Tipps für Aktionen gegen zerstörerische Bauprojekte.

 

Lesen Sie auch:

 

Sieg für die Lachse: Staudamm gesprengt

Cleantech Media Award

Colorado River: der verschwundene Fluss

 

Most Wanted

Screenshot: Independent

Noch ein Plastikmüll-Schlupfloch dicht

Indien zog die Notbremse. Seit Beginn des Monats März verbot die Regierung des asiatischen Landes...


Foto: Thomas Alfoeldi/FiBL

40 Prozent weniger Lachgas-Emission durch Biolandbau

Ökolandbau mindert den Klimawandel: Wissenschaftler um den Gießener Agrarexperten Andreas Gattinger...


Yoshiko Fujita Foto: INL

Seltene Erden stecken im Abfall

Sie stecken in Smartphones, E-Motoren oder sind in Windturbinen verbaut: Seltene Erden aber sind -...


Neu im global° blog

"Bienenleben" - Vom Glück, Teil der Natur zu sein

Mit dem neuen Buch "Bienenleben" entführt uns Sarah Wiener, Köchin, Nachhaltigkeitsikone,...


Foto: Molgreen / Wikipedia (CC BY-SA 4.0)

Vom Mantra der Wachstumslüge

Viel wird zur Zeit in der Öffentlichkeit über framing diskutiert. In der Tat sagt die Wortwahl...


Silo – ein Film über den Gründer der Humanistischen Bewegung

Die Idee einer gleichzeitigen Veränderung sowohl auf persönlicher als auch auf sozialer Ebene, die...


Folgen Sie uns: