19.11.2019

Bakterien gegen Minen

Foto: Gerald Simon / Pixabay CC0

Landminien, im Boden versteckt, sind oft ein lebensgefährliches Überbleibsel vergangener Kriege. Allein 2017 sind laut Landmine Monitor 2.793 Menschen durch Landminen getötet und 4431 verwundet worden. Bakterien sollen künftig helfen, die Mienen leichter finden und entschärfen zu können. So jedenfalls, wenn es nach dem Willen des Rüstungskonzerns Raytheon geht.

 

Dieser arbeitet mit dem Worcester Polytechnic Institute daran, mithilfe von synthetischer Biologie Sprengstoff im Boden aufzuspüren. Ein speziell programmiertes Bakterium soll dazu Explosivstoffe im Erdreich finden, ein zweites modifiziertes Bakterium daraufhin ein Leuchten an der Oberfläche erzeugen. Eben diese könnten dann beispielsweise von Drohnen gesehen und die Gefahrenstellen im Erdreich auf großer Fläche lokalisiert werden, berichtet die Presseagentur Pressetext.

 

 

Gefährliche Strandfunde und „Müll im Meer“

Manche Fundstücke sind gefährlicher, als man auf den ersten Blick denkt. Laut dem Umweltbundesamt (UBA) wurden im vergangenen Jahr in Deutschland im und am Meer mehr als 8.000 Funde mit Verdacht auf Kampfmittel gemeldet.

weiter...

 

Dazu wird die DNA von Organismen nach Prinzipien der Elektro- und Computertechnik verändert. "Wir wissen bereits, dass manche Bakterien programmiert werden können, um sehr gut Sprengstoff zu erkennen, doch im Boden ist das schwieriger", wird die Raytheon-Wissenschaftlerin Allison Taggart zitiert. Wie die Sensor-Bakterien in die nötige Tiefe im Erdreich zu bringen sind und in Folge die Lumineszenz des zweiten Bakterienstamms an der Oberfläche entsteht, das gilt es noch herauszfinden.

 

Grundsätzlich ist das Auffinden von Sprengstoff im Boden nur eine Anwendungsmöglichkeit. "Das modulare System, an dem wir arbeiten, wird uns ermöglichen, verschiedene Komponenten nach Bedarf zu tauschen, um unterschiedliche Bedrohungen und Verunreinigungen aufzuspüren", erklärt Taggart. So könnte mit entsprechende Biosensoren künftig unter anderem auch potenzielle Bedrohungen für die Luftqualität oder das Grundwasser sichtbar gemacht werden.


red

 

Lesen Sie auch:


 

Indischer Schüler baut Drohne gegen Minen

Ein14-jähriger Junge aus Indien könnte zum Hoffnungsträger vieler Menschen werden: Er baute den Prototyp einer Drohne, die versteckte Landminen aufspürt und sprengen kann.

weiter...

 

Todesstaub durch Uranmunition

Die Bombardierung Ex-Jugoslawiens mit Uranmunition - 20 Jahre danach. 1999 bombardierte und beschoß die NATO – im Rahmen der völkerrechtswidrigen Operation „Allied Forces“ – Serbien, den Kosovo, Montenegro und Bosnien- Herzegowina.

weiter...

 

US-Soldaten fürchten den Klimawandel

Ganz anders als ihr Oberbefehlshaber Donald Trump sehen die Autoren eines jetzt publik gewordenen 20-Seiten-Reports im Klimawandel sehr wohl – und dramatischer - Gefahren für die Verteidigung des Landes.

weiter...

 

 

Screenshot: bbc.com

Hirsch stirbt mit 7 Kilo Müll im Magen

In einem Nationalpark in Nordthailand hat ein Mitarbeiter auf einer seiner Patrouille das 10 Jahre...


Foto: Pixabay CC0

Europäische Bürgerinitiative "Bienen und Bauern retten!"

Ab sofort sammelt die Europäische Bürgerinitiative "Bienen und Bauern retten!" Unterschriften....


Foto: Pixabay CC0

Bakterien gegen Minen

Landminien, im Boden versteckt, sind oft ein lebensgefährliches Überbleibsel vergangener Kriege....


Neu im global° blog

Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Folgen Sie uns: