17.09.2018

Chemiecocktail: Eins plus eins macht drei

GRafik: R. Pascal/caesar, Bonn

Unser täglicher Chemikalien-Cocktail beeinflusst die Fruchtbarkeit: Ein deutsch-dänisches Forscherteam nahm die Stoffe daher unter die Lupe. Das Fazit: Kombiniert man die Chemikalien, addieren sich die Einzelwirkungen nicht nur, sondern sie verstärken sich gegenseitig.

Sie verstecken sich in Lebensmitteln, Plastik, Textilien und Kosmetika: hormonell wirksame Alltagschemikalien, sogenannte endokrine Disruptoren. Über Alltagsprodukte nehmen wir täglich kleinste Mengen verschiedener endokriner Disruptoren in unseren Körper auf.

 

 

Chemiecocktail möglichst meiden

Jetzt ist's raus: Was wir immer schon vermutet haben, belegen nun deutsche und dänische Forscher: Sie untersuchten die Wirkung von Chemikalien, auf die unser Körper ähnlich reagiert wie auf weibliche Sexualhormone – das Ergebnis ist mehr als fatal.

weiter...

 

Trotz der geringen Konzentration der einzelnen Komponenten reagieren Spermien sensibel auf solche Chemikalien-Cocktails, wie man sie beispielsweise im Blut findet. Diese Chemikalien imitieren unter anderem die Wirkung weiblicher Hormone, die das Schwimmverhalten von Spermien im Eileiter steuern. Dadurch beeinträchtigen sie die Funktion der Spermien und könnten so mitverantwortlich sein für Fruchtbarkeitsstörungen, die in der westlichen Welt immer häufiger auftreten.

 

Gefahrenpotenzial der Alltagschemikalien offenbar unterschätzt

 

Regelmäßig wird unter Wissenschaftlern und in der Öffentlichkeit kontrovers darüber diskutiert, inwieweit die Verwendung hormonell wirksamer Chemikalien in Alltagsprodukten eingeschränkt werden sollte. Bislang werden „sichere“ Grenzwerte für jede Chemikalie einzeln bestimmt.

Am Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie (CeRA) der Universität Münster untersuchten daher jetzt Wissenschaftler die Wirkung dieser Chemiekalien-Mischungen.

„Das Ergebnis unserer Studie lässt sich recht einfach zusammenfassen“, sagt Studienleiter Christoph Brenker vom CeRA: „Kombiniert man die Chemikalien, addieren sich die Einzelwirkungen nicht nur, sondern sie verstärken sich gegenseitig beträchtlich.“

In der Pharmakologie nennt man dieses Phänomen „Synergismus“: Eins plus eins macht dann nicht zwei, sondern drei. Die Forscher konnten zudem zeigen, dass auch weibliche Hormone synergistisch auf die Spermien wirken. „Die synergistische Wirkung der endokrinen Disruptoren resultiert daraus, dass sie die Hormone perfekt imitieren - einschließlich ihres synergistischen Zusammenspiels“, erläutert Brenker.

Angesichts der Erkenntnisse darüber, dass sich die Chemikalien in ihrer Wirkung gegenseitig verstärken können, unterschätzt die Gefährdungsbeurteilung vermutlich das Gefahrenpotenzial von endokrinen Disruptoren.


red

 

 

Lesen Sie auch:


 

Schadstoffe in der Raumluft von Outdoor-Läden

Schon seit Jahren warnt Greenpeace vor gefährlichen Chemikalien in Outdoor-Kleidung. In ihren Produkttests fanden sich immer wieder umwelt- und gesundheitsschädliche Polychlorierte Chemikalien in der Kleidung. Das ist schädlich für den Verbraucher.

weiter...

 

Giftige Chemikalien in Kinderspielzeug

Die neue EU-Spielzeugrichtlinie verbietet krebserregende, erbgutverändernde und fortpflanzungsgefährdende Stoffe in Kinderspielsachen.

weiter...

 

In Plastik-Hundeknochen stecken gefährliche Stoffe

Tierfreunde aufgepasst: In Plastikspielzeug für Hunde fanden Wissenschaftler der Texas Tech University Chemikalien, die die Vierbeiner erheblich mit krebsauslösenden und erbgutverändernden Substanzen belasten.

weiter...

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Fünf-Punkte Plan für die Mobilitätswende

UnternehmensGrün stellt auf seiner Jahrestagung und im Vorfeld der Verkehrsministerkonferenz einen...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

UBA macht sich für Fußgänger stark

Emissionsfrei, leise und platzsparend - das Umweltbundesamt (UBA) will den Fußverkehr stärken und...


Foto: Pixabay CC0

Tsunami der Empörung

Jetzt also auch in der Hauptstadt: Dieselautos müssen draußen bleiben. Richtig so: Schließlich...


Neu im global° blog

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Fünf-Punkte Plan für die Mobilitätswende

UnternehmensGrün stellt auf seiner Jahrestagung und im Vorfeld der Verkehrsministerkonferenz einen...


Screenshot: Video

Ein Bildungssystem für eine humanere Zukunft

Prof. Dr. Gerald Hüther, Hirnforscher, Neurobiologe und Autor zahlreicher populärwissenschaftlicher...


Screenshot: Video Paul Barton

Klassik beruhigt blinde Elefanten

Der in Großbritannien geborene Pianist Paul Barton spielt Klavier für blinde und verletzte...


Folgen Sie uns: