Eine Fischart stirbt – 10 weitere Arten folgen

Foto: flickr/SToto98

Würde nur eine Korallenfischart verschwinden, hieße das für durchschnittlich zehn weitere Tierarten das Aus. Ein internationales Forscherteam untersuchte die Parasiten von 24 Korallenfischen. Das Ergebnis: Jjede Fischart ist Wirt für neun bis dreizehn verschiedene Parasiten.

Korallenriffe gehören neben den Regenwäldern zu den artenreichsten Lebensräumen auf unserer Erde. Insgesamt beherbergen sie ein Viertel der gesamten biologischen Meeresvielfalt. Allein das Great Barrier Reef vor der australischen Küste ist Lebensraum für über 300 Arten von Korallen, 1.500 Fischarten und mehr als 4.000 Weichtierarten wie Schnecken und Muscheln.

 

Korallenriffe, die Wunder der Natur

 

Das zweitgrößte Korallenriff nach dem Great Barrier Reef und die weltgrößte Lagune liegen in Neukaledonien im südlichen Pazifik. Seit 2008 ist es UNESCO-Weltnaturerbe .

Hier war lange Zeit der Arbeitsplatz von Jean-Lou Justine vom Labor für Systematik, Anpassung und Evolution des „Museum d’Histoire Naturelle“ in Paris und seinem Team. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Forschung und Entwicklung in der neukaledonischen Hauptstadt Nouméa untersuchten die Wissenschaftler Parasiten von Korallenfischen, zu denen verschiedene Wurmarten und Kleinkrebse zählen.

Die Ergebnisse waren bahnbrechend und erschreckend zugleich. Die Forscher wiesen nach, dass zehn Mal mehr Fischparasiten als Fische im Korallenriff leben. Das Auslöschen von nur einer einzigen Fischart und ihr Wegfallen als Wirt würde daher zehn weitere Tierarten aussterben lassen.

Die Studie zeigt ein weiteres Mal wie empfindlich unser Ökosystem ist.

Solche Schmetterlingeseffekte, die beschreiben wie kleine Veränderungen große Auswirkungen nach sich ziehen können, werden häufig unterschätzt.

Die vollständige Studie finden Sie in der Fachzeitschrift Aquatic Biosystems .

 

Lesen Sie auch:

 

Great Barrier Reef: Hälfte der Korallen verschwunden

Tragische Kehrseite unseres Plastik-Konsums

Alarm im Buchenwald: Weltnaturerbe ist krank

 

Lorenz Fioramonti Foto: Wikimadia CC 4.0 internanational

Italien führt 2020 Klimaschutz als Schulfach ein

Klimaschutz wird Schulfach: Ab September 2020 müssen Italiens Pennäler in der Schule Klimaschutz...


Foto: Pixabay CC0

Meeresalgen bauen Plastik ab

Plastikmüll im Meer ist ein wachsendes Umweltproblem. Ist das Einsammeln der an der Oberfläche...


Foto: Geometry Healthtech

KI auf dem WC: Toilettengang mit Arztfunktion

WC und Badezimmer als Arztlabor: US-Unternehmen wollen mit Sensoren Körperfunktionen überwachen und...


Neu im global° blog

Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Folgen Sie uns: