Astronauten suchen nach unterirdischem Leben

Foto: ESA

Wer träumt nicht davon, neues Leben zu entdecken – Astronauten bestimmt. Für eine internationale Crew aus sechs Astronauten könnte der Traum jetzt Wirklichkeit werden. Allerdings unter der Erdoberfläche und nicht in den Tiefen des Weltraums. Das Höhlenabenteuer dient der Vorbereitung zu Raumflügen.

 

Unterirdischer Weltraumspaziergang auf Sardinien

 

Im Rahmen des CAVES-Programms (Cooperative Adventure for Valuing and Exercising human behaviour and performance Skills) trainieren Astronauten aller Partner der Internationalen Raumstation ISS mit Raumfahrtmethoden sichere und effiziente Vorgehensweisen sowie gemeinschaftliche Problemlösungen innerhalb eines multikulturellen Teams.

 

Die Bedingungen in Höhlen sind in vielerlei Hinsicht vergleichbar mit denen eines Raumfluges: Arbeiten ohne Kontakt zur Außenwelt, Enge, extrem eingeschränkte Privatsphäre, technische Herausforderungen und begrenzte Ressourcen. Die Crew erhält daher während ihres Aufenthaltes in der Höhle nur eine einzige Nachschublieferung, denn alles soll so realistisch wie möglich sein.

 

Foto: ESA

Die Suche mach Leben

 

Genau wie im Weltraum verrichten die Astronauten auch hier wissenschaftliche Aufgaben, eine davon ist die Suche nach unbekannten Lebensformen. Da ein großer Teil der Höhlen auf Sardinien noch nicht erforscht bzw. kartiert ist; müssen die „Höhlen-Astronauten“ jeden ihrer Schritte genau kartieren, um zum Basislager zurückzufinden und zukünftigen Höhlenforschern die Arbeit zu erleichtern.

 

„Bisher hat in diesen Höhlen noch nie jemand systematisch nach Leben gesucht“, so ESA-Astronautentrainerin und CAVES-Entwicklerin Loredana Bessone. „Große und kleine Lebewesen zu finden ist immer toll, und deshalb freue ich mich sehr, dass wir nach exotischen Bakterien und Höhlenbewohnern wie Arthropods Ausschau halten.“

 

Die Astronauten werden denselben Sicherheitsprotokollen wie bei Weltraumspaziergängen folgen und zudem ein neues Kommunikationssystem testen.

 

Der unterirdischen Weltraumspaziergang

Das Training dauerte sechs Tage bis Freitag, den 7. September, – der Zeitpunkt, an dem sie in die italienischen Höhlen hinabstiegen, um die folgenden sechs Tage unter der Erdoberfläche zu verbringen.

 

Folgen Sie Andreas Mogensen, David Saint-Jacques, Soichi Noguchi, Mike Fincke, Drew Feustel und Nikolai Tikhonov durch regelmäßige Updates auf Twitter, YouTube und Flickr. ESA-Astronaut Andreas Mogensen veröffentlicht zudem regelmäßige Updates auf dem ESA-Astronauten-Blog.

Mehr Videos von der Arbeit in den Höhlen findet man auf dem ESA -Youtube-Kanal...


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Begrünter Viktualienmarkt Foto: GKR

Schwebende Pflanzen reinigen Luft über der City

Not macht erfinderisch: Um die mit Autoabgasen geschwängerte Luft in München zu säubern, plant der...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/ahundt

Bessere Luft: London ohne Autos

London will's vorleben: Auto-freie Tage sollen ab kommendem Jahr dabei helfen, die Luft über der...


Foto: Pixabay CC

Wenn Bahn oder Bus das Flugzeug abhängen

Es ist bekannt, dass Reisen mit der Bahn oder dem Bus ökologischer sind als mit dem Flugzeug. Doch...


Neu im global° blog

Foto: Daniel Mundin

Rumänien ein Alptraum der Menschenrechte

Elf Jahre nach seinem EU-Beitritt versucht Rumänien zwar, sich raus zu putzen, aber Armut und...


Filmplakat

FILM-TIPP: ELDORADO

Markus Imhoof erzählt nach seinem Kinoerfolg MORE THAN HONEY erneut eine sehr persönliche...


Foto: Marlenenapoli Wikimedia CC0

Europas moderner Kolonialismus

Nach dem 2.Weltkrieg zogen sich die Kolonialmächte allmählich aus ihren Kolonien zurück und...


Folgen Sie uns:

ANZEIGE