Bevölkerung wächst schneller als ihr Fußabdruck

Foto: James Cridland/flickr (CC BY 2.0)

Das Bevölkerungswachstum ist offenbar nicht unbedingt gleichbedeutend mit einer Vergrößerung des ökologischen Fußabdrucks. Das geht aus der Studie einer internationalen Wissenschaftlergruppe um Oscar Venter von der University of Northern British Columbia hervor. Sie haben dafür Daten der Jahre 1993 bis 2009 ausgewertet und das Ergebnis im Fachmagazin „nature“ veröffentlicht.

 

In dem Zeitraum von 16 Jahren wuchs die Erdbevölkerung um 23 Prozent, die Weltwirtschaft um 153 Prozent, unser ökologische Fußabdruck dagegen nur um 9 Prozent. Ausgewertet wurden unter anderem Informationen über Landnutzung, Bevölkerungsdichte, Anbauflächen, Straßenbau, Wasserstraßen oder elektrische Lichter bei Nacht.

 

 

„Die Tatsache, dass unser Fußabdruck langsamer wächst als die Rate des Wirtschafts- und Bevölkerungswachstums ist ermutigend', sagte der leitende Autor Dr. Oscar Venter, „es bedeutet, dass wir immer effizienter mit den natürlichen Ressourcen umgehen.“

Karten zeigt den aktuellen Stand und die jüngsten Veränderungen des globalen menschlichen Fußabdrucks Grafik: UNBC/nature communication (CC BY 4.0)

Ihre Daten haben die Wissenschaftler zu Landkarten verarbeitet, die zeigen, dass der Footprint in den reichen Ländern zwar geringer, in anderen Regionen dafür aber wesentlich stärker gewachsen ist.

 

Dr. James Watson, Co-Autor der Studie von der University of Queensland sagt:

„Unsere Karten zeigen, dass drei Viertel des Planeten und 97 Prozent der artenreichsten Orte auf der Erde von uns Menschen ernsthaft verändert worden sind. Es ist also kein Wunder, dass wir eine Biodiversitätskrise haben.“

Von einer Kehrtwende kann also keine Rede sein. Ohne eine Urbanisierung der Städte, einem „Finger weg“ von noch unbeeinflussten Landschaften und "ehrlichen“ Regierungen, die in der Lage sind, die Folgen für die Umwelt zu managen, wird es keine Umkehr geben.

 

Die Studie gibt es bei "nature communcations"...

Weitere Infos auf der Seite der University of Northern British Columbia UNBC...

Die Landkarten findet man unter wcshumanfootprint.org


hjo

 

Lesen Sie auch:

Obst im Supermarkt: Etikettenschwindel

Tüten zersetzen sich im Meeressediment nicht

5 Tomaten erklären Lebensmittelverschwendung

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Berührung stresst Pflanzen mehr als vermutet

Auch ein „Grüner Daumen“ kann Pflanzen heftig weh tun: Neueste Forschungen an der La Trobe...


Foto: Pixabay CC0

Umweltanwälte verklagen französischen Staat

Knapp zwei Millionen Bürgerinnen und Bürger wollen die französische Republik verklagen, weil sie...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Chinas Kampf gegen die Diesel-Stinker

Es muss auch ohne Diesel-Lastwagen laufen: Die chinesische Regierung will ernst machen. Sie plant,...


Neu im global° blog

Screenshot: Camargue Video ESA/Euronews

Der Klimawandel bedroht die Camargue

Aufnahmen der Copernicus Sentinel-Satelliten machen in dem Video von ESA und Euronews sehr...


Kinoplakat

Kinotipp: "Gegen den Strom"

Die 50-jährige Halla ist eine unabhängige und warmherzige Frau mit zwei Gesichtern: eine...


Anton Hofreiter (MdB) Foto: Wikimedia CC3.0/Gerd Seidel

Hofreiter fordert: Klimaschutz ins Grundgesetz

"Wir brauchen eine Gesamtstrategie, an deren Anfang steht, dass wir den Klimaschutz im Grundgesetz...


Folgen Sie uns: