03.06.2019

Flussfische vertragen keinen starken Schiffsverkehr

Foto: Pixabax CC0 / Norbert Waldhausen

Deutschland ist mit seinen rund 7.500 Kilometern an Wasserstraßen einer der wichtigsten europäischen Märkte für den Güterverkehr per Schiff. Neben Transportschiffen sind Flüsse und Seen zusätzlich von Sportbooten und Personenschiffen stark befahren, der Markt für die Freizeit -und Erholungsschifffahrt wächst stetig. Welchen Einfluss hat dieser Schiffs- und Bootsverkehr auf die Fischpopulationen? Wissenschaftler vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) sind dieser Frage nachgegangen und haben jetzt ihre Ergebnisse vorgelegt.

 

Die Wissenschaftler haben deshalb in sechs großen europäischen Flüssen untersucht, wie sich der Schiffsverkehr auf unterschiedliche Fischgemeinschaften auswirkt. Sie analysierten insgesamt fast 400 Probebefischungen an 88 Stellen und arbeiteten mit Hilfe mathematischer Modelle die Abhängikeiten der Fischgemeinschaften von Schiffstyp (Frachtschiff, Passagierdampfer oder Sportboot), Schiffsfrequenz, transportierter Fracht, Schiffsgröße oder Anzahl der Leerfahrten heraus.

 

 

Besorgniserregend: Antibiotika in Flüssen

Wisssenschaftler der University of York entdecken in 65 Prozent ihrer untersuchten Wasserproben aus Flüssen auf der ganzen Welt schlimme Antibiotika.

weiter...

„Der Unterschied im Schiffsverkehr schlägt sich auf die Artenvielfalt nieder. Unsere Analysen bestätigten für den Rhein unterdurchschnittlich wenige Fischarten, für die Oder dagegen überdurchschnittlich viele“, erläutert der Erstautor der Studie, Dr. Petr Zajicek."

Ergebnisse der Untersuchung: Frachtschiffe schaden vor allem durch ihren Tiefgang, Freizeitboote durch starke Sekundärwellen. Frachtschiffe mit voller Ladung haben den größten Tiefgang und damit potenziell einen besonders negativen Einfluss auf die Artenvielfalt in einem Fluss. Passagierdampfer und Sportboote fahren im Vergleich zu Frachtschiffen besonders schnell und erzeugen dadurch starke Sekundärwellen, die sich nahezu ungebremst im Gewässer ausbreiten und die Fischgemeinschaft noch in weit entfernten Uferzonen schädigen können.

 

Die Forscher befürchten einen beschleunigten Rückgang der Biodiversität. „Ohne die Revitalisierung flusstypischer Lebensräume wird die geplante touristische Entwicklung der Nebenwasserstraßen den Biodiversitätsverlust in unseren Flüssen eher beschleunigen als stoppen," kommentiert Dr. Christian Wolter, Studienleiter und IGB-Forscher. Daher sollten ökologische Entwicklungspotenziale die Zielsetzungen künftiger Entwicklungsprogramme bestimmen. Eine ökologisch intakte, artenreiche und vielfältige Flusslandschaft wird mit Sicherheit neue und nachhaltige Nutzungspotenziale erschließen. (Quelle: IDW)

 

Die Originalpressemeldung ist beim IGB nachzulesen...


red

 

Lesen Sie auch:


 

Gefahr durch Plastikteile "auf dem Trockenen"

Plastik ist nicht nur im Meer gefährlich: Kleineste Kunststoffteilchen bedrohen auch Lebewesen an Land. Sie wirken sogar schädlicher als im Ozean.

weiter...

 

Kurz-Film: "All the Way to the Ocean"

Die Idee kam Joel Harper, als er eines Tages mit dem Fahrrad fuhr und die Verschmutzung in den Abflüssen seiner Gemeinde sah.

weiter...

 

Landnutzung bedroht Arten in Fließgewässern

Wissenschaftler des Senckenberg Forschungszentrums Biodiversität und Klima sowie des Forschungsinstituts Senckenberg in Gelnhausen fanden anhand von Zukunftsmodellen heraus, dass der Klimawandel nicht die Hauptursache für den Verlust der Artenvielfalt in Fließgewässern ist.

weiter...

 

 

 

Foto: Winterseitler/Pixabay CC/PublicDomain

Erneuerbare weiter im Aufwind

Siegeszug der Erneuerbaren hält weiter an: „Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien legte im...


Screenshot: restlos-gluecklich.berlin

Essen fürs Klima

Kann der Einzelne etwas gegen den Klimawandel tun? Und wenn ja, was? – Es sind häufig die kleinen...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Protest gegen Schafs-Qualen zeigt Wirkung

Schon zwei australische Bundesstaaten wollen über ein Verbot des tierquälerischen Mulesing...


Neu im global° blog

Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Screenshot: theguardian.com

Mit radikaler Landwirtschaft gegen die Klimakrise

Ein Bauernhof in Portugal zeigt, wie die alte Kunst der Silvopasture - der Kombination von von...


Foto: Pixabay CC0

Gegen das Vergessen - Todesstaub durch Uranmunition

Die Bombardierung Ex-Jugoslawiens mit Uranmunition - 20 Jahre danach. 1999 bombardierte und beschoß...


Folgen Sie uns: