Gold in Eukalyptus-Blättern

Zeichnung: Nature Communication

Umweltfreundliche Methode, um Gold im Boden aufzuspüren

 

Der Forscher jedoch enttäuscht alle Sucher nach dem Edelmetall. Einen Run auf Eukalyptusbäume oder deren Blätter werde es wohl kaum geben, zitiert ihn die Tageszeitung Die Welt : „Die in den Bäumen gefundenen Partikel seien nur ein Fünftel so breit wie menschliches Haar – und nur auf den hoch entwickelten Röntgenbildern sichtbar.“

Vorteile hat Linterns Entdeckung unterm Mikroskop allemal: Sie gibt Hinweise auf den Mineralgehalt und die Zusammensetzung der Elemente im Boden. Das erspart Gold-Schürfern tiefe Löcher zu buddeln. Sie erhalten auch ohne große Erdumwälzungen einen Einblick, ob sich Bohrlöcher am Ende lohnen. Ein Blick in die Blätter der Bäume reicht dafür schon aus.

 

 

Lesen Sie auch:

 

PC, TV oder Handy: Goldader in der Schrotthalde

Spektaulärer Feuerteufel über Australien

Kohletransport mitten durchs Barrier Riff

Foto: foodwatch

Ministerin für Verbraucherbashing

Viele Menschen fordern Veränderungen ein – und wie orchestriert haben Bundesernährungsministerin...


Foto: chez beate / Pixabay CC0

Landwirtschaft für das Gemeinwohl: „Wir haben es satt“ – Demo

„Wir haben es satt“ – Unter diesem Motto ruft ein breites Bündnis zu einer Demonstration am 18....


Foto: pxhere CC0

Radio Time: Die Gemeinwohl-Ökonomie als Weg

Wenige Tage nach Weihnachten war unser Autor und Unterstützer Günter Grzega Gast beim Radiosender...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: