Hoffnung für Fukushima: Filter reinigt Verstrahlung

US-Forscher der Rice-Universityin Texas fanden einen Weg, wie sie in Wasser gelöstes Strontium und Cäsium nahezu vollständig herausfiltern können - günstig und mit einem einfachen Verfahren.

Die Wissenschaftler arbeiteten gemeinsam mit Kollegen der russischen Kazan University an ihrem Projekt, Radioaktivität fast gänzlich aus dem Wasser zu extrahieren.

 

Mit dem Verfahren lassen sich radioaktive Elemente einfangen

 

Laut den Forschern kommt bei dem Verfahren der neue oxidativ modifizierte Kohlenstoff OMC zum Einsatz, der nicht teuer in der Herstellung und zudem sehr effektiv darin ist. Der oxidierte Kohlenstoff kann, so berichtet die Agentur Pressetext über die Forschungsarbeiten, "radioaktive Elemente wie Cäsium und Strontium zu absorbieren". Mit OMC lassen sich sehr einfach auch die radioaktiven Elemente, die bei der Extraktion von Öl entstehen - wie Uranium oder Radium - einfangen, so Studienautor James Tour laut der Agentur.

Während andere Materialien, die zur Säuberung des radioaktiven Abfalls verwendet werden, mit diesem gleichzeitig zu lagern sind, habe OMC einen großen Vorteil: "Der Kohlenstoff, der die Elemente eingefangen hat, kann in einer nuklearen Verbrennungsanlage verbrannt werden, wobei nur eine sehr kleine Menge radioaktiver Asche zurückbleibt, die viel leichter zu lagern ist", zitiert die Agentur James Tour.

 

Ein Durchgang reicht, um Radioaktivität zu mildern

 

"Das Durchlaufen von kontaminiertem Wasser durch OMC-Filter extrahiert die radioaktiven Elemente und erlaubt dadurch eine sichere Entladung in den Ozean", verdeutlicht Tour. Das könnte auch ein wichtiger Meilenstein sein, um die Reinigung des kontaminierten Wassers in Fukushima voranzutreiben. In Tests mit rund 1,4 Liter kontaminiertem Wasser, welches die Forscher durch ihre OMC-Filter fließen ließen, konnten diese fast 93 Prozent Cäsium und 92 Prozent Strontium entfernen - und das bei einem einzigen Durchlauf.


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Arbeiter in Fukushima von strahlendem Wasser getroffen

Alge soll AKW-Fallout beseitigen

In Fukushima werden jetzt die Obstbäume gewaschen


Der Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können für global° spenden!

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/dierma

EU will Klarheit am grünen Finanzmarkt

Die EU setzt auf neue Klarheit im grünen Finanzsektor: Laut bizz-energy will Klima- und...


Foto: PlanHive

PlantHive launcht ersten Smart Garden fürs Heim

PlantHive revolutioniert mit seiner nächsten Generation vernetzter "Smart Gardens" das Urban...


Foto: Joakim Kroeger/eRoadArlanda

Schweden eröffnet erste Stromstraße der Welt

Mobil in die Zukunft - ohne Abgas: In Schwedern können Elektroautos jetzt während der Fahrt über...


Neu im global° blog

Screenshot: Pressenza

Zweiter Marsch für Frieden und Gewaltfreiheit

Im Zuge der Vorbereitungen für den zweiten weltweiten Marsch für Frieden und Gewaltfreiheit besucht...


Foto: geralt/Pixabay CC0

Widerstand gegen die Digitale Revolution

Mark Zuckerberg, seines Zeichens Erfinder und Chef von Facebook, muss gerade vor dem Handels- und...


Foto: gn-stat.org

GLOBAL NET gegen globalen Waffenhandel freigeschaltet

In einer Pressekonferenz in Berlin wurde der Informationspool www.gn-stat.org für den Widerstand...


Folgen Sie uns:

ANZEIGE