Kompostierbare Batterie aus Papier

GRafik: Binghamton University

Kompostierbare Batterie: Forscher der Binghamton University entwickelten eine Batterie auf der Basis von Papier. Die können sie nach Gebrauch kompostieren und so die Elektroschrottberge möglichweise deutlich reduzieren.

"Außerdem soll die Entwicklung weitaus leistungsfähiger sein als bisher getestete Stromspeicher dieser Art", meldet jetzt die Agentur Pressetext.

 

Kompost statt Elektroschrott

 

"Die Mengen an elektronischem Abfall haben sich dramatisch vergrößert", zitiert die Agentur Elektrotechnik-Professor Seokheun Choi, , der die Papierbatterie gemeinsam mit Chemieprofessor Omowunmi Sadik entwickelte. "Unsere Batterie kann dazu beitragen, die Abfallmengen zu reduzieren." Denn die Neuentwicklung löst dem Team zufolge die Probleme bisheriger Ansätze für papierbasierte Batterien. Diese hatten eine geringe Speicherkapazität, waren schwer herzustellen und es schien fraglich, ob sie wirklich biologisch abbaubar wären, schreibt Pressetext.

Choi und Sadik seien jedoch sicher, all das im Griff zu haben.

 

 

Umweltbundesamt: Zu viel Gift in Batterien

Gefahr durch Mini-„Kraftwerke“: zu viel Schwermetalle in Batterien. Das Umweltbundesamt (UBA) nahm die Kraftpakete für zuhause unter die Lupe und entdeckte große Mängel. Zu viele Schwermetalle, oft mit falscher Kennzeichnung.

weiter...

 

Ihre Biobatterie ist ein Hybrid aus einer Art Filterpapier und einem Kunststoffverbund, der Strom leitet. Dieser besteht aus Polyamidsäure und einem weiteren Polymer. Er bilde, so die Agentur, gleichzeitig eine der beiden Elektroden der Batterie: "Das Papier ist auf der einen Seite mit einem Elektrolyten beschichtet. und auf der anderen Seite mit leitfähigem Material", schreibt die Agentur das Wirkprinzip der Papierbatterie. Diese Kombination sei der Schlüssel für die biologische Abbaubarkeit, zitiert sie die Forscher.

 

Papierbatterie: Billig und komplett in Wasser aufbaubar

 

Die Wissenschaftler testeten auch die Abbaubarkeit ihres Produkts. Dazu legten sie die Batterie in Wasser. Spezielle Zusätze, etwa von Mikroorganismen, waren nicht nötig - die Batterien zerfielen in ihre ursprünglichen Moleküle. Die Forscher versichern, diese sollen keine negativen Einflüsse auf die Umwelt haben.

"Die Batterie aus Papier und Kunststoff ist leicht, billig und flexibel", schreibt Pressetext. Das sei ein weiterer Vorteil der Entwicklung, sagt Choi. Die Kapazität lasse sich steigern, indem mehrere Batterien übereinandergestapelt werden. Die Form lässt sich ändern, indem sie einfach zusammengefaltet wird. Die Herstellung ist laut den Forschern unproblematisch.

Wenngleich das Team eine sehr leistungsfähige Batterie für sich beansprucht, liefert diese jedoch im Vergleich mit üblichen Akkus sehr wenig Strom. Dieser könne aber ausreichen, um genügsame Verbraucher, wie etwa Biosensoren, zu versorgen.

Ob die neue Papierbatterie tatsächlich kommerzialisiert werde, sei allerdings noch offen.


red

 

 

Lesen Sie auch:


 

Durchbruch auf dem Weg zur Bio-Batterie

Auf dem Weg zur Bio-Batterie kamen László Kálmán und seine Arbeitsgruppe an der kanadischen Concordia University in Montreal einen großen schritt voran. Dem Team gelang es, die Speicherzeit elektrischer Ladung einer Enzym-Batterie von Sekunden auf Stunden zu verlängern.

weiter...

 

Strom durch Pinselstrich

Forscher der texanischen Rice University haben streichbare Batterien entwickelt.

weiter...

 

Batterie-Champion aus Champignons

Forscher am Riverside Bourns College of Engineering (Kalifornien) nutzen Pilze, um Batterien – für Smartphones oder Tablets – haltbarer zu machen oder häufiger laden zu können.

weiter...

Foto: Pixabay CC0

Nationale Plattform für die Zukunft der Mobilität

Die Nationale Plattform Zukunft der Mobilität ignoriert die Emissionen von 46 Millionen Autos auf...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Fashion Week ohne Pelze auf dem Laufsteg

Tierschützer haben gesiegt. Erstmals gibt es auf der aktuellen London Fashion Week keine Mode mit...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Gesund essen spart wertvolles Wasser

Gesünder essen spart viel wertvolles Wasser: Wissenschaftler der EU-Kommission berechneten, dassder...


Neu im global° blog

Foto: Pixabay CC0 / LubosHouska

ARTE-Reportage: Starbucks ungefiltert

28.000 Cafés in 75 Ländern: Die international tätige Starbucks Coffee Company wurde zu einem Symbol...


Welcome to Sodom - Dein Smartphone ist schon hier

Agbogbloshie ist ein Stadtteil der Millionenmetropole Accra im westafrikanischen Ghana. Berühmtheit...


Foto: Pixabay CC0

Müllkippe Nordsee - Gefährliche Geisternetze

Über Müll in unseren Meeren haben wir schon wiederholt berichtet. Vielfach ist Verpackungsmüll aus...


Folgen Sie uns: