Mango-Schalen können Öl-Schlamm entfgiften

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Mit den Schalen grüner Mangos reinigt ein Wissenschaftler in Australien mit Öl verschmutzte Böden.

An der australischen University of south Australia nutzt der aus Äthiopien stammende Wissenbschaftler Biruck Desalegn den Abfall der tropischen Früchte und vermngt sie mit Nanopartikeln aus Eisenchlorid. Diese Miniteilchen filtern aus dem Schlamm, der bei der Förderung und Verarbeitung von Erdöl unweigerlich in durchaus großen Mengen anfällt giftige Substanzen zu über 90 Prozent heraus und macht sie damit unschädlich.

 

Hochgiftige Substanzen mit Pflanzenabfall säubern

 

Immerhin zwischen 3 und 7 Prozent des Rohöls, das Arbeiter bei Bohrungen aus der Tiefe der Erde pumpen, versickert weltweit im Boden. So bildet sich direkt bei der Förderung ein schmieriger Schlamm. Laut Desalegn ist das ein großes Gesundheits- und Umweltrisiko. Der Ölfilm enthalte zellschädigende, erbgutverändernde oder krebsauslösende Aromaten und andere cgemische Verbindungen.

 

 

Chemieindustrie sucht nach Ersatz für Erdöl

Chemieindustrie wird nachhaltig: Nachwachsende Rohstoffe liefert künftig als Basis die Bausteine für Kunststoffe, Medizin und Werkstoffe. Das verringert den Verbrauch der bislang verwendeten fossilen Ressourcen und schützt so am Ende das Klima der Erde.

weiter...

 

Der Umweltexperte betont, dass sich diese im Schlamm lagernden Substranzen durchaus mit der Zeit durch Witterungseinflüsse, Licht oder Wasser in ihrer Zusammensetzung veränderten. Niemand, so Desalegn, könne mit Sicherheit sagen, ob sich durch den abbau die Gefahr verkleinere oder ob sie sogar noch größer werde.

Immerhin lag die Fördermenge im Vorjahr auf der Rekordhöhe von über 92 Millionen Barrel (rund 15 Mia. Liter) Öl pro Tag. Auch ohne Ölunfall kommt da eine gehörige Menge giftiger Schlamm zusammen. "Und weil die Menschheit weiter ökonomisch und politisch am Ölzahpfhahn hängt", sagt der Wissenschaftler, "müssen wir uns um die Beseitigung dieser Ölabfälle kümmern." Mit der Filtermasse aus der Natur, hat er dafür ein brauchbares Material in der Hand.


pit

 

 

Lesen Sie auch:


 

Leben im Öl: ein bizarrer lebensraum

Pitch Lake auf der Karibikinsel Trinidad: Er ist der größte Natur-Asphaltsee der Welt und schon von außen ein scheinbar lebensfeindlicher Ort.

weiter...

 

EWG: "Peak Oil" früher als gedacht

Fossile und nukleare Rohstoffe werden uns womöglich viel früher ausgehen als bislang gedacht.

weiter...

 

Ölmarkt mit ganz schwarzen Prognosen

Peak Oil ist Realität! "Der Weltölmarkt meldet in diesem Frühsommer mehrere „historische“ Tiefststände", vermeldet die taz noch bevor die Internationale Energieagentur (IEA) ihren aktuellen Welt-Investmentreport 2017 präsentiert.

weiter...

Foto: Winterseitler/Pixabay CC/PublicDomain

Erneuerbare weiter im Aufwind

Siegeszug der Erneuerbaren hält weiter an: „Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien legte im...


Screenshot: restlos-gluecklich.berlin

Essen fürs Klima

Kann der Einzelne etwas gegen den Klimawandel tun? Und wenn ja, was? – Es sind häufig die kleinen...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Protest gegen Schafs-Qualen zeigt Wirkung

Schon zwei australische Bundesstaaten wollen über ein Verbot des tierquälerischen Mulesing...


Neu im global° blog

Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Screenshot: theguardian.com

Mit radikaler Landwirtschaft gegen die Klimakrise

Ein Bauernhof in Portugal zeigt, wie die alte Kunst der Silvopasture - der Kombination von von...


Foto: Pixabay CC0

Gegen das Vergessen - Todesstaub durch Uranmunition

Die Bombardierung Ex-Jugoslawiens mit Uranmunition - 20 Jahre danach. 1999 bombardierte und beschoß...


Folgen Sie uns: