31.12.2019

Mikroplastik auch in Meeresfrüchten

Foto: zoosnow / Pixabay CC0

In zwei von drei Heringen, sechs von zehn Austern, acht von 20 Miesmuscheln – das ist die Bilanz einer Stichprobenuntersuchung die Greenpeace von der Süddänischen Universität hat durchführen lassen. Dazu wurden im November 72 Tiere bei norddeutschen Fischhändlern gekauft, die nach deren Angaben zufolge aus Nord- und Ostsee sowie dem Nordatlantik stammten. Kein Mikroplastik fanden die Wissenschaftler in ungepulten Nordseekrabben, Garnelen und Grönland-Shrimps.

 

„Sämtliches Plastik, das in die Flüsse oder in die Meere gelangt, egal ob aus Kosmetik oder Verpackungen, wird irgendwann zu Mikroplastik und kann dann auf unseren Tellern landen”, sagt Manfred Santen, Greenpeace-Experte für Chemie.

Auch bei Muscheln, Garnelen und Fischen aus dem Mittel-und dem Schwarzen Meer konnte Greenpeace Türkei erst kürzlich in einer umfangreichen Studie Mikroplastikpartikel nachweisen. Das ist nicht verwunderlich, denn jährlich landen etwa 10 Millionen Tonnen Plastikmüll im Meer. Diese werden dann von Wind, Wellen und der UV-Strahlung in Mikroplastik mit einem Durchmesser von weniger als 5 Millimetern zerkleinert.

 

„Mikroplastik kann man nicht aus den Gewässern entfernen“, sagt Santen. Darum sei es höchste Zeit, Produktion und Verbrauch von Plastik drastisch zu reduzieren. „Den Anfang muss die Verpackungsindustrie machen.“ In Deutschland fallen laut Greenpeace jährlich mehr als drei Millionen Tonnen Plastikmüll alleine aus Verpackungen an. Wie groß die gesundheitlichen Risiken sind, ist noch Gegenstand der Forschung. Solange die Ergebnisse nicht eindeutig sind, muss allerdings das Vorsorgeprinzip gelten. Wenn der Plastikmüll einmal im Meer ist, bleibt er für immer dort. (Quelle: Greenpeace)

 

Weitere Infos in der Broschüre "PLASTIK IN FISCH UND MEERESFRÜCHTEN" zum Download...


red

 

Lesen Sie auch:


 

Mikroplastik: Rhein ist mit am stärksten belastet

Der Rhein zwischen Basel und Rotterdam ist einer der am stärksten belasteten Gewässer weltweit. In ihm fanden Wissenschaftler der Universität Basel mit die höchsten Konzentrationen von kleinsten Plastikteilen, die bisher in Meereszuflüssen gemessen wurden

weiter...

 

Mikroplastik jetzt auch in Menschen gefunden

Mikroplastik im Menschen gefunden: Forscher der Medizinische Universität Wien und ihre Kollegen des österreichischen Umweltbundesamts entdeckten jetzt erstmals die winzigen Kunststoffpartikel in menschlichen Stuhlgangsproben.

weiter...

 

Weltkarten: Verteilung des Plastikmülls im Meer

Nach dem Erfolg des Volksbegehrens in Bayern, hatte eine breite Trägerschaft das Volksbegehren Artenschutz - "Rettet die Bienen!" in Baden-Württemberg gestartet.

weiter...

 

 

Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Pexels

Kehrseite des Sportevents: Tonnenweise Essensmüll

Superbowl: In der Nacht des Football-Endspiels der besten Teams verzehren die Zuschauer – im...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Arek Socha

Neuer Ansatz für Ökoenergie: Strom aus Wassertropfen

Neue, Idee für die Energiewende: Wissenschaftler der City University Hongkong entwickelten einen...


Foto: global°

Mit Verboten gegen die Plastik-Flut

Gegen die Müllflut im Meer: Dem immer weiter wachsenden Problem angemessen, stemmen sich jetzt...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: