Quelle des Werdens und Wachsens

Cover: S. Hirzel Verlag

Keine leichte Kost: Jan Cornelius Schmidts Buch über das Andere der Natur ist bestimmt keine leichte Feierabend-Lektüre. Eher schon muss, wer dem Philosophen folgt, mit wachem Geist zur Lektüre greifen.

Was Natur sei, stehe „nicht fest“. Von diesem Ausgangspunkt beginnt der Philosoph seine Suche.

Ihm dabei folgende Leser und Leserinnen brauchen ein Faible für die Sprache der Wissenschaft. Ud Freude am Denken. Dann jedoch erkennen sie im „überraschend neuen Licht auf klassische Brennpunkte der Naturphilosophie“, wo sich das Andere der Natur manifestiert: „Natur ist Natur, insofern sie zur Instabilität fähig ist.“ Natur gilt Schmidt, dem promovierten Physiker und habilitierten Philosophen, als „Quelle des Werdens und des Wachsens“. Sie ist Hintergrund des Lebens.

Wer sich auf seine Gedanken einlässt, kann plötzlich manch bislang kontrovers debattiertes Thema neu entdecken, verknüpfen und auf neuen Wegen begegnen.

 

Jan Cornelius Schmidt

Das Andere der Natur

Neue Wege zur Naturphilosophie

S. Hirzel Verlag, Stuttgart 2015

360 Seiten

29,40 €

Foto: Pixabay CC0

Die radikale Preiswahrheit

Dank Klimaprämie ist eine soziale und faire CO2-Bepreisung möglich, sagt DIW-Ökonomin Claudia...


© 2019 PROKINO Filmverleih GmbH

Film-Tipp: Unsere große kleine Farm

Zwei Träumer aus der großen Stadt, die sich dazu entscheiden einfach loszulegen: UNSERE GROSSE...


Foto: Pixabay CC0

Gute Nachrichten Teil 2 – Der Hoffnungsquickie

Die Welt ist ein schlechter Ort. Diesen Eindruck gewinnt man zumindest, wenn man sie durch das...


Neu im global° blog

Screenshot: theguardian.com

Mit radikaler Landwirtschaft gegen die Klimakrise

Ein Bauernhof in Portugal zeigt, wie die alte Kunst der Silvopasture - der Kombination von von...


Foto: Pixabay CC0

Gegen das Vergessen - Todesstaub durch Uranmunition

Die Bombardierung Ex-Jugoslawiens mit Uranmunition - 20 Jahre danach. 1999 bombardierte und beschoß...


Foto: Sky

"Chernobyl": Dramaserie über den Super-Gau

Vor dem schockierenden Hintergrund der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 erzählt die...


Folgen Sie uns: