27.06.2019

Roboter soll Plastikmüll vom Meeresgrund aufsammeln

Screenshot: Video

Laut Angaben der Deutschen Umwelthilfe landen Rund 10 Millionen Tonnen Plastikmüll jährlich in den Ozeanen. Projekte für das einsammeln des Plastik an der Oberfläche gibt es inzwischen einige. Italienische Wissenschaftler der Elite-Universität Scuola Superiore Sant’Anna di Studi Universitari e di Perfezionamento aus Pisa haben einen Roboter entwickelt, der Plastikmüll vom Meeresgrund aufsammeln soll. Das wäre ein erster Versuch, die Ozeane auch jenseits der Wasseroberfläche zu säubern.

 

Wie ingenieur.de berichtet, startete am Internationalen Tag des Meeres, dem 8. Juni, Silver 2 seine erste Mission. Ein y-förmiger Körper, mit Kameraobketiven ausgerüstet und getragen von 6 Beinen mit großen Gelenken: So präsentierte sich der Roboter erstmals erfolgreich in einem geschützten Hafenbereich vor der italienischen Küste nahe der Stadt Livorno. Dank seiner krabbenartigen Bauweise kann der Roboter über den Meeresgrund laufen, wobei er derzeit Foto- und Filmaufnahmen anfertigt.

 

 

Teenager holt tausende Golfbälle aus dem Pazifik

Im Frühjahr 2016 tauchte die damals 16-jährige Alex Weber mit ihrem Vater vor Pebble Beach an der Küste Kaliforniens. Beim Blick auf den Meeresboden stellten sie verwundert fest, das kaum Sand zu sehen war.

weiter...

 

Der Name "Silver" steht für „Seabed Interaction-Legged Vehicle for Exploration and Research“, übersetzt etwa „laufendes Meeresboden-Interaktionsfahrzeug für Erkundung und Forschung“. Die erste Version des Roboters wurde 2018 entwickelt, damit Biologen, Geologen, Filmemacher, Fotografen und Unterwasserarchäologen den Meeresboden sowie Flora und Fauna unter Wasser erkunden können, heißt es auf ingenieur.de. Silver 2 enthält dieselbe Technik wie sein Vorgänger, soll künftig aber Plastik und Mikroplastik im Wasser identifizieren und herausfiltern können. Darüber hinaus soll er dann, ausgerüstet unter anderem mit ein Arm zum Greifen, Plastikflaschen, Beutel und anderen Müll einsammeln. Er kann bis zu 200 Meter tief tauchen und dabei auch niedrigen Temperaturen standhalten. Der Roboter soll in Zukunft in der Lage sein, sich an unbekannte Umgebungen auf dem Meeresgrund anzupassen.

 

Silver 2 ist übrigens nicht autonom unterwegs, sonder wird ferngesteuert. Zwischen den Forschern an Land und dem Roboter auf dem Meeresboden ist eine Boje zwischengeschaltet, die an der Wasseroberfläche schwimmend, den Datenaustausch ermöglicht. Bis er tatsächlich Plastik am Meeresboden einsammeln kann, sind weitere Entwicklungen und noch viele Test-Tauchgänge notwendig.


hjo

 

 


BlueResolution_Livorno

Lesen Sie auch:


 

Wissenschaftler: essbare Verpackungen aus Algen

Das Problem des Plastikmülls ist allgegenwärtig. Zwar sind durch verschiedene Gesetze hierzulande durch die Gesetzgebung einige Fortschritte in der Vermeidung von Plastikmüll zu erkennen, allerdings ist dies nicht genug und manch ein Forscher ist sogar der Meinung, dieses Umdenken komme viel zu spät.

weiter...

 

Studie belegt: Citizen Science ein voller Erfolg!

Sie denken, dass ernsthafte Wissenschaft ausschließlich den Experten mitsamt ihrer Profi-Ausstattung vorbehalten ist? Von wegen, entgegnen jetzt Forscher der University of East Anglia (UEA).

weiter...

 

Unglaublich: 162jähriger Mönch lebt im Kloster

Ja es ist unglaublich aber war: An der Grenze zur Mongolei, in Ulan Ude, lebt ein Mönch in einem Kloster, der mittlerweile 162 Jahre alt ist und die Wissenschaftler vor ein Rätsel stellt.

weiter...

 

 

Foto: foodwatch

Ministerin für Verbraucherbashing

Viele Menschen fordern Veränderungen ein – und wie orchestriert haben Bundesernährungsministerin...


Foto: chez beate / Pixabay CC0

Landwirtschaft für das Gemeinwohl: „Wir haben es satt“ – Demo

„Wir haben es satt“ – Unter diesem Motto ruft ein breites Bündnis zu einer Demonstration am 18....


Foto: pxhere CC0

Radio Time: Die Gemeinwohl-Ökonomie als Weg

Wenige Tage nach Weihnachten war unser Autor und Unterstützer Günter Grzega Gast beim Radiosender...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: