29.10.2018

Schwamm aus Holz saugt Öl vom Wasser ab

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Ein Schwamm, der Öllachen vom Wasser aufsaugt: Xiaoqing Wang von der Chinesischen Akademie der Forstwirtschaftfand jetzt mit seinem Wissenschaftlerteam einen Weg, um Öl vollständig von einer Wasseroberfläche zu entfernen. Das gelingt mit einem Schwamm auf der Basis von Holz.

Seit vielen Jahren versuchen die Forscher, eine Lösung für das Problem durch mit Öl verunreinigten Wassers zu finden. Sie probierten es mit der Nutzung der Schwerkraft, durch Verbrennen und durch den Einsatz von Mikroorganismen, die das Öl einfach verspeisen.

All diese Methoden stoßen an Grenzen. Es dauert entweder zu lange, bis das Öl entfernt ist, manchmal bilden sich umweltschädliche Nebenprodukte wie Asche und Kohlendioxid oder die Methoden sind schlicht zu teuer.

 

Schwamm aus Balsaholz bindet über 40 Mal soviel Öl wie er selbst wiegt

 

Auch mit porösen Materialien wie Gelen und Schwämmen aus Kunststoff, Siliziumdioxid oder Nanofasern aus Zellstoff eaxperimentierten verschiedene Wissenschaftler. Diese Hilfsmittel jedoch lassen sich nicht so leicht herstellen, sind mechanisch instabil oder bestehen aus Werkstoffen, die biologisch nicht abbaubar sind.

HIer nun kam Xiaoqing Wang ins Spiel. Für ihn lag es nahe, es mit dem Rohstoff Holz zu versuchen, "weil er sich mit diesem Werkstoff ohnehin beruflich befasst", wie jetzt die Agentur Presstext über den chinesischen Forscher schreibt. Ziel derr Forschung von Xiaoqing Wang war es, ein Material zu finden, das Öl zuverlässig aufsaugt und mehrmals verwendet werden kann.

 

 

Komplett-Lösung zur Ölpestbekämpfung

Wissenschaftler der Pennsylvania State University ein superabsorbierendes Material, das 40mal sein eigenes Gewicht an Öl aufnehmen, zu einer Ölraffinerie transportiert und dort wieder zu Rohöl raffiniert werden kann.

weiter...

 

Sein Team behandelte Balsaholz mir Chemikalien, die Lignin und Hemizellulose daraus entfernten. Übrig blieb ein Gerüst aus reiner Zellulose.

Diese hochporöse Matrix beschichteten die Forscher laut der Agenur dann mit einem Material, das Wasser abstößt und Öl anzieht.

Zum testen warfen sie ihren Schwamm in einen Behälter, der mit Wasser gefüllt war und fügten rot eingefärbtes Silikonöl hinzu. Der "Holzschwamm" saugte das Öl vollständig auf, sodass reines Wasser übrig blieb. Er bindet bis zu 41 Mal mehr Öl, als er selbst wiegt.

Anschließend wrangen die Wissenschaftler ihr neu entwickeltes Material aus. Danach konnten sie ihren Schwamm bis zu 10 Mal wiederverwenden, ohne seine Fähigkeit zu verlieren, Öl aufzusaugen.

Nun untersuchen die Forscher, ob dies auch bei dickflüssigerem Erdöl klappt.


red

Screenshot: tagesspiegel.de

Demo für eine bessere Landwirtschaft

“Tausende“, so der Tagesspiegel protestierten für eine neue agrarpolitik in Berlin. Anlässlich der...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Berührung stresst Pflanzen mehr als vermutet

Auch ein „Grüner Daumen“ kann Pflanzen heftig weh tun: Neueste Forschungen an der La Trobe...


SCreebshot: Nature

Zu viele Bäume könnten dem Klima schaden

Bäume und Wälder gelten als Klimaschützer schlechthin – jetzt jedoch warnen Wissenschaftler:...


Neu im global° blog

Screenshot: Camargue Video ESA/Euronews

Der Klimawandel bedroht die Camargue

Aufnahmen der Copernicus Sentinel-Satelliten machen in dem Video von ESA und Euronews sehr...


Kinoplakat

Kinotipp: "Gegen den Strom"

Die 50-jährige Halla ist eine unabhängige und warmherzige Frau mit zwei Gesichtern: eine...


Anton Hofreiter (MdB) Foto: Wikimedia CC3.0/Gerd Seidel

Hofreiter fordert: Klimaschutz ins Grundgesetz

"Wir brauchen eine Gesamtstrategie, an deren Anfang steht, dass wir den Klimaschutz im Grundgesetz...


Folgen Sie uns: