23.04.2018

Surfen für die Wissenschaft

Sentinel-3 Foto: ESA / Pierre Carril

In dieser Folge von Space geht es um schädliche Algen in Nordfrankreich und um einen surfenden Wissenschaftler in Südengland. Alle kombinieren ihre Daten mit denen der Sentinel-Satelliten.

 

Bob Brewin, Wissenschaftler am Plymouth Marine Labor, ist der Erfinder einer neuen Technik in der Satelliten-Ozeanographie. Er hatte die Idee, mit seinem Surfboard die Temperatur der Meeresoberfläche zu messen, um damit die Sentinel-3-Daten besser interpretieren zu können. Daher hat Bob "SmartFin" entwickelt, ein Gerät, dass die gleiche Größe und das gleiche Gewicht wie eine normale Surfboardflosse hat. Es enthält einen Temperatursensor, ein GPS-Gerät, einen Beschleunigungssensor zur Bewegungsmessung und verfügt über Bluetooth, um die Temperatur- und Bewegungsdaten von der Flosse auf ein Mobiltelefon zu übertragen. Mit den so gewonnen Daten kann die Genauigkeit und Präzision der Satellitenbeobachtungen in küstennahen Region des Ozeans genauer bestimmt werden und den Mangel an Daten ausgleichen.

 

Die Wissenschaftler der französischen Forschungsorganisation Ifremer untersuchen Algen in den Gewässern der Normandie. Alle zwei Wochen messen sie Temperatur, Salz- und Sauerstoffgehalt des Wassers vor der Küste und kombinieren die Messungen mit Sentinel-3-Daten. Tania Hernández Fariñas untersucht schädliche Algenblüten, die für Fische und sogar Menschen giftig sind. Sie benutzt sowohl die Daten aus dem Meer als auch die Satellitenmessungen von Sentinel-3. Durch die Kombination der Daten kann man unter anderem genauer feststellen, welche Arten von Phytoplankton vom Satelliten gesehen wurden und welche Arten giftig sind. Einen wichtigen Trend haben die Forscher bereits erkannt - im Ärmelkanal ist die Intensität der Phytoplanktonblüte in den letzten zwanzig Jahren deutlich gesunken.


hjo

 

Mehr Infos im Video und auf der ESA-Seite...

 

 

Lesen Sie auch:

Wie kommt das Plastik zu den Müllkippen der Meere

NEEMO: Die Mission der Aquanauten

Erstmals frischer Salat auf der ISS verzehrt

 

Foto: chez beate / Pixabay CC0

Landwirtschaft für das Gemeinwohl: „Wir haben es satt“ – Demo

„Wir haben es satt“ – Unter diesem Motto ruft ein breites Bündnis zu einer Demonstration am 18....


Foto: pxhere CC0

Radio Time: Die Gemeinwohl-Ökonomie als Weg

Wenige Tage nach Weihnachten war unser Autor und Unterstützer Günter Grzega Gast beim Radiosender...


Foto: geralt / Pixabay CC0

2019 war das wärmste Jahr in Europa seit Messbeginn

Laut dem Copernicus Climate Change Service (C3S) war 2019 das fünfte Jahr in einer Reihe...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: