Wie zuverlässig sind historische Klimarekonstruktionen?

 

Egal ob trockener Sommer, extrem kalter Winter oder Dauerregen: Heutzutage wird alles, was irgendwie von der Norm abweicht, dem Klimawandel in die Schuhe geschoben. Doch was ist beim Klima überhaupt „normal“? Und kann man denn überhaupt sagen, dass es so etwas wie einen Normalzustand des Klimas gibt?

Die Antwort lautet nein. Das Klima hat sich schon immer geändert und wird es weiterhin tun. Was wir beobachten sind Wetterphänomene. Wetter ist im Gegensatz zum Klima ein kurzfristiges Ereignis, Klima hingegen muss im Maßstab von vielen Jahren betrachtet werden. Dabei wird über einen Zeitraum von meist 30 Jahren ein Mittelwert gebildet. Ändert sich der Mittelwert durch viele „anormale“ Wetterereignisse, so kann man von einer Klimaveränderung sprechen. Einzelne Phänomene wie ein verregneter Sommer oder zwei aufeinander folgende milde Winter sind jedoch noch kein Indiz für eine Klimaveränderung.

 

Foto: Wikipedia Commons/Hannes Grobe/AWI

 

Bäume sind offenbar nur eingeschränkt als Klimaarchiv nutzbar

 

Foto: Wikipedia Commons

Um objektiv beurteilen zu können, ob sich wirklich etwas ändert, braucht man einen Maßstab für das, was „normal“ ist. Dafür muss man das Klima der Vergangenheit kennen. Eine Methode, um in historische Zeiten zurückblicken zu können, ist die Dendrochronologie. Hinter diesem kompliziert klingenden Wort verbirgt sich nichts anderes, als die Analyse von Baumringen. Bisher glaubte man, dass die historischen Schwankungen der Niederschläge in Baumringen archiviert werden und durch geeignete statistische Verfahren bestimmt werden können. Armin Bunde, Physiker der Universität Gießen und sein Team haben nun aber mit Hilfe moderner Methoden aus der statistischen Physik gezeigt, dass dies nur eingeschränkt der Fall ist. Häufig wird bei der Dendrochronologie die Dauer von trockenen oder niederschlagsreichen Phasen länger geschätzt, als sie tatsächlich waren. Die Ursache dafür ist vermutlich, dass sich in den Ringen der Bäume nicht nur Niederschläge widerspiegeln, sondern auch Bodenfeuchte, Temperatur und andere Größen. Laut Armin Bunde können aber mit den bisherigen Untersuchungsmethoden die Beiträge der verschiedenen Faktoren nur eingeschränkt unterschieden werden. Die Analyse von Baumringen führt also zu Ungenauigkeiten in der Klimarekonstruktion. Genauere Ergebnisse liefern wohl Eisbohrkerne aus den Gletschern der Arktis und Antarktis, in denen ebenfalls die Klimageschichte archiviert wird. Zumindest wurde in der Welt der Wissenschaft noch nichts Gegenteiliges behauptet. Eine genaue Rekonstruktion der Klimadaten ist deshalb so wichtig, damit wir beurteilen können, welche Wetterphänomene wirklich durch den Klimawandel verursacht werden und welche wir nur aus Hysterie als Folge des Klimawandels deklarieren.

 

Lesen Sie auch:

 

800.000 Jahre Klimageschichte aus dem Eis gelesen

200 Jahre Klimageschichte in zwei Minuten

Klimawandel: Bäume ziehen über den Kontinent

 

Nora Sophie Greifahn von C2C e. V. Foto: C2C

C2C will „neues Denken voranbringen“

In Berlin eröffnete jetzt der Cradle-to-cradle e. V. die weltweit erste umfassende...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Neu im global° blog

Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Screenshot: ARD-Video

Alpendämmerung – Europa ohne Gletscher

Die Alpengletscher sind nicht mehr zu retten, wann der letzte Gletscher verschwunden ist, scheint...


Foto: DZ-4 GmbH

Der Solarboom kommt

Der richtige Solarboom kommt erst noch: Warum aktuelle Trends für eine Revolution im deutschen...


Folgen Sie uns: