Tödlicher Hitzetrend laut Studie Folge des Klimawandels

Tödlicher Hitzetrend laut Studie Folge des Klimawandels
Foto: Heidi NIedegger/PixabayCC

Tödlicher Hitzetrend laut Studie Folge des Klimawandels

n-tv.de: Es klingt wie etwas, das man schon immer geahnt hatte: Bestimmte Arten von Extremwetter werden durch den Klimawandel häufiger, stellt eine neue Studie fest. Besonders dramatisch ist der Einfluss auf die Häufigkeit extremer Hitze – was Zehntausende Tote zur Folge hat.

Ist das noch Wetter oder schon Klimawandel? Die Frage kommt angesichts jährlich neuer Hitzerekorde in Deutschland und weltweit immer wieder auf, war bisher aber nicht eindeutig zu beantworten. Ein Forschungsteam unter Beteiligung der bekannten deutschen Klimaforscherin Friederike Otto stellt in einer neuen Studie nun fest: Der zunehmende Trend bei Hitzewellen ist eindeutig eine Folge des Klimawandels. „Es gibt keinen Zweifel, dass der Klimawandel ein Game-Changer ist. Und zwar weltweit“, sagte Otto auf einer Pressekonferenz.

Lesen Sie auch:

Das Forschungsteam versuchte in seiner Meta-Analyse zu ermitteln, welche Trends bei extremen Wetterereignissen tatsächlich dem Klimawandel zugeschrieben werden können. Ihr Fazit: Die „dramatischsten Veränderungen“ gebe es bei der Häufigkeit und Intensität von Hitze- und Kälteextremen, heißt es in der Studie, die ntv.de vorliegt. Die Folgen für Menschen weltweit seien katastrophal, so die Autoren.

Die Wahrscheinlichkeit von extremer Hitze an Land hat sich laut der Studie bis 2015 verfünffacht. „Als unmittelbare Folge des Klimawandels ist die früher sehr seltene Hitze heute nur noch ungewöhnlich, während die jetzt als ‚extrem‘ geltenden Ereignisse Temperaturen erreichen, die früher so gut wie unmöglich waren“, schreiben die Autoren. Das Phänomen sei auf allen Kontinenten zu beobachten und laut dem IPCC-Bericht 2021 auf den vom Menschen verursachten Klimawandel zurückzuführen.

Zehntausende Tote durch Klimawandel

Diese Entwicklung habe tödliche Konsequenzen: Die Zahl der hitzebedingten Todesfälle nehme weltweit zu, mehr als ein Drittel davon seien auf den Klimawandel zurückzuführen – was Zehntausenden von Toten pro Jahr entspricht. Es komme durch den Klimawandel häufiger zu Hitzeextremen, bei denen der menschliche Körper nicht mehr in der Lage sei, sich selbst zu kühlen – selbst der gesündeste Mensch würde – auch im Schatten und mit Wasserversorgung – innerhalb weniger Stunden an einem schweren Hitzschlag sterben, heißt es in der Untersuchung.

Außerdem nähmen hitzebedingte Krankheiten wie Herz- und Lungenleiden, Nierenversagen und Elektrolytstörungen zu, warnen die Autoren. Auch die Gesundheit von Föten im Mutterleib sei dadurch gefährdet. Hitzewellen würden zudem mit einem Anstieg von schädlichen Schadstoffen wie Ozon, Feinstaub, Schwefeldioxid, Kohlenmonoxid und Stickstoffdioxid in Zusammenhang gebracht, welche die Atemwege zusätzlich belasteten.

Auch die Wirtschaft leide unter zunehmender Hitze: So nehme die Produktivität von Arbeitnehmern ab, weil sie „langsamer machen, mehr Pausen einlegen und mehr Flüssigkeit zu sich nehmen müssen, um sicher zu bleiben“, heißt es in der Studie, die in der Fachzeitschrift „Environmental Research“ veröffentlicht wurde. Die weltweiten Einbußen dadurch beziffern die Forschenden auf 280 bis 311 Milliarden US-Dollar pro Jahr, vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern und in Branchen, in denen körperlich schwer oder im Freien gearbeitet werde – wie etwa auf dem Bau… weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.