Wieder mehr Treibhausgase über Deutschland

Wieder mehr Treibhausgase über Deutschland
Foto: UBA/Tom Bayer/Fotolia

Wieder mehr Treibhausgase über Deutschland

Keine „Corona-Delle“ mehr bei den Treibhausgasen: „Nach einem deutlichen Rückgang im Vorjahr steigen die Treibhausgasemissionen in Deutschland wieder an“, schreibt das Umweltbundesmat (UBA) jetzt in einer Pressemeldung.

Im Jahr 2021 rund 762 Millionen Tonnen Treibhausgase freigesetzt – gut 33 Millionen Tonnen oder 4,5 Prozent mehr als 2020. Insgesamt, so das Amt, sind die Emissionen seit 1990 in Deutschland damit um 38,7 Prozent gesunken.

Lesen Sie auch:

Verantwortlich für das Plus imVorjahr sei der Energiesektor. Er weise ein Plus von 27 Millionen Tonnen CO₂-Äquivalente auf, da wegen gestiegener Stromnachfrage, geringerer Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien und des gestiegenen Gaspreises verstärkt Kohle zur Stromerzeugung genutzt wurde.

Kritik der Umweltschützer an der Klimapolitik

Schlechte Windverhältnisse sorgten fr einen Einbruch am Strommarkt bei den Erneuernaren um sieben Prozenz, schreinbt das UBA. Die Sektoren Verkehr und Gebäude lägen dagegen über den im Bundes-Klimaschutzgesetz festgelegten Jahresemissionsmengen.

Den neuerlichen Anstieg der Treibhausgas-Emissionen in Deutschland kommtiert daher der BUND. Geschäftsführerin Antja von Broock: „Jahrelang wurden die Energiewende und der Umbau der Mobilität ausgebremst. Die vergangene Regierung hat nicht den nötigen Einsatz für Gebäudesanierungen und Energiesparmaßnahmen bei Neubauten gezeigt. In der aktuellen Situation spüren die Menschen nun das jahrelange politische Versagen deutlich.“ Die Menschen spürten nun die Folgen dieser verfehlten Klimapolitik: „Die Heizkosten explodieren – wohl dem, der in einem gedämmten Haus lebt. Hohe Spritkosten belasten nun insbesondere diejenigen, die in Gegenden wohnen, die vom Bus- und Bahnnetz abgekoppelt sind.“

Auch UBA-Chef Dirk Messner räumt ein: „Die Reduzierung der Treibhausgasemissionen von 2020 ist fast zur Hälfte schon wieder verloren.“

UBA-CHef: „Weniger Autofahren, weniger heizen“

Die Zahlen seiner Mitarbeiter zeigten, so Messner, dass die Ziele der Bundesregierung schnellstens angegangen werden müssten. „Wir müssen schnell mehr Sonnen- und Windenergieanlagen bauen. Unsere Gebäude müssen wir auf Wärmepumpen umstellen und so schnell wie möglich aufhören Öl- und Gasheizungen einzubauen. Bei unseren Häusern können wir auch mit Energiesparen noch einiges erreichen, vor allem indem wir sie besser energetisch sanieren.“

Der UBA-Präsident spricht auch die deutsche Energieabhängigkeit von Russland an. Hier könne jede und jeder einzelne etwas tun, was auch dem Klima hilft: „Etwas weniger heizen, das Auto öfter mal stehen lassen oder, wenn es doch notwendig ist, langsamer fahren.“

pit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.