Schweinehaltung: Özdemir will Landwirte unterstützen, Fleisch soll teurer werden

Schweinehaltung: Özdemir will Landwirte unterstützen, Fleisch soll teurer werden
Foto: Pixabay CC0

Schweinehaltung: Özdemir will Landwirte unterstützen, Fleisch soll teurer werden

TV-TIPP: Heute 13. Jan. 21.45 Uhr ARD Panorama: „Das Ende des Schnitzels?“

Der NDR schreibt dazu: Der neue Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen) will die Schweinehalterinnen und Schweinehalter in Deutschland unterstützen, die Tierhaltung zu verbessern. Das erklärte er im Interview mit dem ARD-Magazin „Panorama“ (NDR). Die gegenwärtige Situation produziere nur Verlierer, so Özdemir – bei den Bäuerinnen und Bauern, bei den Konsumentinnen und Konsumenten, aber vor allem auch bei den Tieren, die nicht artgerecht gehalten werden könnten.

Außerdem bekräftigte der Grünen-Politiker gegenüber „Panorama“, dass dafür auch das Schweinefleisch teurer werden müsse. Ein System, das für mehr Klimaschutz, mehr Tierwohl und für einen besseren Verdienst von Bäuerinnen und Bauern sorge und das nicht mehr koste, werde so nicht gehen.

„Natürlich soll Fleisch kein Luxusprodukt werden“, so der neue Minister. Aber an Preisen, die die Kosten der Bäuerinnen und Bauern nicht deckten, habe keiner ein Interesse. Özdemir weiter: „Und natürlich ist die Frage der sozialen Gerechtigkeit nicht ausschließlich beim Agrarminister zu lösen, sondern da gibt es schon auch noch ein paar andere Ressorts, die einen Beitrag leisten.“

Özdemir versprach auch öffentliches Geld für eine bessere Tierhaltung. Die Förderstruktur müsse umgebaut werden, so dass zum Beispiel mehr Platz für Tiere honoriert werde. Wie genau er diese staatliche Unterstützung gestalten und ob er den bisher reduzierten Mehrwertsteuersatz auf Fleisch abschaffen wolle, ließ er offen...

Weitere Infos unter daerste.de/panorama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.