Sebastian Vettel in der Sponsorenfalle

Sebastian Vettel in der Sponsorenfalle

focus.de: Sebastian Vettel äußert sich pro Klimaschutz und stärkt Greta Thunberg in ihren Aussagen, fährt aber Formel 1. Der Zwiespalt des Aston-Martin-Piloten dürfte in der kommenden Saison noch größer werden, denn sein Team hat einen Deal mit einem neuen Sponsoren an Land gezogen. Er stammt aus Saudi-Arabien.

Der neue Geldgeber von Aston Martin ist der saudi-arabische Weltkonzern Aramco. Die Erdölfördergesellschaft ist eine der wertvollsten Firmen der Welt.

Lesen Sie auch:

Wie „n-tv“ berichtet, wurde über die Dauer der Laufzeit mit dem Formel-1-Team nichts bekannt. Allerdings äußert sich Aston Martin dahingehend, dass eine „langjährige strategische Partnerschaft“ das Ziel sei.

Darüber hinaus ist Aramco mehr als nur Geldgeber, auch strategischer Partner und beliefert künftig den Rennstall mit Benzin und Schmierstoffen. Für Aston Martins Starpilot Sebastian Vettel dürfte dadurch ein gewisser Zwiespalt entstehen.

In der Vergangenheit äußerte sich der Ex-Weltmeister mehrfach meinungsstark pro Klimaschutz und setzte sich darüber hinaus für soziale Werte sowie Gleichberechtigung ein – Werte, die der Staat Saudi-Arabien vornehmlich mit Füßen tritt.

Im Wüstenstaat werden Minderheiten weiterhin unterdrückt, Homosexualität steht beispielsweise unter Strafe – und die Frauenrechte im globalen Ländervergleich hinten an. Erst seit 2018 darf das weibliche Geschlecht einen Führerschein machen.

Nicht zuletzt deswegen richtete Vettel vor dem Großen Preis in Saudi-Arabien im vergangenen Jahr ein Kartrennen für Frauen unter dem Titel „Race for Women“ aus. In diesem Kontext sei die Frage erlaubt, ob es Vettel mit sich vereinbaren kann, in der Saison 2022 in ein Auto zu steigen, auf dessen Motorabdeckung in großen Buchstaben Aramco prangt.

Bis dato schwieg der 34-Jährige beziehungsweise kam in der Pressemitteilung nicht zu Wort. Ganz im Gegensatz zu Aston-Martin-Eigentümer Lawrence Stroll, der sich über einen „unglaublichen Partner mit Weltformat“ freute… weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.