Achtsamkeitslehrer Thich Nhat Hanh gestorben

Achtsamkeitslehrer Thich Nhat Hanh gestorben
Thich Nhat Hanh Screenshot: ZEIT:DE

Achtsamkeitslehrer Thich Nhat Hanh gestorben

zeit.de: Er hat dem Westen die Achtsamkeit erklärt: Der vietnamesische Mönch und Buchautor Thich Nhat Hanh ist im Alter von 95 Jahren gestorben.

Thich Nhat Hanh ist tot. Der buddhistische Mönch starb an diesem Samstag im Alter von 95 Jahren im Tu-Hieu-Tempel in der vietnamesischen Stadt Hue, wie das Meditationszentrum Plum Village auf Twitter mitteilte. Die von Thich Nhat Hanh begründete Organisation rief ihre „globale spirituelle Gemeinde“ auf, ein paar Momente innezuhalten und den Lehrer Nhat Hanh „gemeinsam im Herzen zu halten“.

Lesen Sie auch:

Geboren wurde er 1926 in Hue als Nguyen Xuan Bao und mit 16 Jahren ordiniert. Als Zen-Meister hat er dazu beigetragen, das Konzept der Achtsamkeit im Westen zu verbreiten, er propagierte einen sozial engagierten Buddhismus. Der von seinen Anhängern Thay genannte Mönch überführte buddhistische Lehren über Barmherzigkeit und Leiden in eine leicht verständliche Form der Anleitung und widmete einen Großteil seiner Lebenszeit der Arbeit für den Frieden. Mit seinen mehr als hundert Büchern erreichte er ein weltweites Publikum.

In den Sechzigerjahren lehrte er an den US-Universitäten Columbia und Princeton. Während seiner Zeit in den USA lernte er auch den US-Bürgerrechtler Martin Luther King kennen, der den Zen-Meister im Jahr 1967 für den Friedensnobelpreis vorschlug.

Wie King sprach sich Nhat Hanh für ein Ende des Vietnamkriegs aus, woraufhin er aus seinem Heimatland verbannt wurde. Der Mönch lebte daraufhin fast 40 Jahre im französischen Exil… weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.