Musik vom Dalai Lama

Musik vom Dalai Lama
Dalai Lama Screenshot: Pressenza/albaca

Musik vom Dalai Lama

Der Dalai Lama bringt zu seinem 85. Geburtstag sein erstes Musikalbum heraus. Das tibetische Oberhaupt will den Menschen zu Glück und Mitgefühl verhelfen.

„Der Sinn meines Lebens ist es, so sehr zu dienen, wie ich kann. Musik kann Menschen auf eine Art helfen, wie ich das nicht kann“, sagt der Dalai Lama anlässlich der Veröffentlichung seines ersten Albums „Inner World“. Musik vermittle die Botschaft, dass die wahre Quelle des Glücks Warmherzigkeit und die Sorge für andere sei, so der buddhistische Mönch.

Die spirituelle Kraft der Mantras

Mit dem Album, das am 6. Juli, also auf den Tag genau am Geburtstag von Tenzin Gyatso, so der bürgerliche Name des Dalai Lama, erscheint, will das tibetische Oberhaupt den Menschen ein Geschenk machen. Nach fünfjähriger Arbeit liegen nun elf Stücke vor, die Musik, Lehren und bekannte Mantras miteinander vereinen. Mantras sind heilige Worte oder Verse, die im Hinduismus und Buddhismus während der Meditation oder des Gebets immer wieder rezitiert werden. Sie sollen trösten und spirituelle Kraft spenden. Es sind die Kernanliegen des Dalai Lama, die auf dem Album zu Gehör kommen: Mut, Heilung, Weisheit, Reinigung, Schutz und Menschlichkeit.

„Dalai Lama müsste der Führer der Welt sein“

Auf der CD spricht das buddhistische Oberhaupt die Mantras selbst ein, für seine Anhänger ein ganz besonderes meditatives Erlebnis. Vorab konnten sie im Netz schon „Compassion“ anhören. „Om Mani Padme Hum“ intoniert der Dalai Lama immer wieder, was so viel bedeutet wie „Oh, du Juwel in der Lotusblüte“ – das universelle Mantra der Liebe und des Mitgefühls.

Ein Halt in der Krise

Den Menschen mit der CD „Inner World“ einen Halt in dieser von Krisen gebeutelten Welt zu geben, ist das erklärte Ziel des Dalai Lama. Die Inspiration dazu bekam er von einer langjährigen Schülerin, der neuseeländischen Musikerin Junelle Kunin. Sie hatte ihm geschrieben, dass ein solches Album doch bestimmt Leuten mit emotionalem Stress helfen könne. Sie und ihr Mann Abraham haben es auch produziert. Er komponierte die Musik und spielte mehr als 30 Instrumente selbst, hinzu kamen andere Künstler aus der ganzen Welt – und natürlich die Stimme des Dalai Lama.

Der Text – in leicht gekürzter Fassung – stammt aus der Medienpartnerschaft, die globalmagazin mit Presseza hat. Das Original können Sie hier nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.