Arabische Emirate schalten AKW ein

Arabische Emirate schalten AKW ein
AKW in Barakah (VAE) Screenshot: heise.de

Arabische Emirate schalten AKW ein

heise.de: In den VAE ist der erste Atomreaktorans Netz gegangen. Es ist der erste, den Südkorea exportiert hat.

Doppelte Premiere in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE): Reaktorblock 1 des AKW Barakah ist diese Woche in den kommerziellen Betrieb gegangen. Es ist das Erste in den VAE und das Erste von Südkorea exportierte.

Insgesamt baut Südkorea in Barakah in der Region Al Dhafra des Emirats Abu Dhabi noch weitere drei Reaktoren des Modells APR1400. Zusammen mit dem ersten Block, der 1400 Megawatt liefert, sollen sie eine Gesamtleistung von 5600 Megawatt erreichen und damit eines der größten AKW der Welt werden.

Der Bau der Anlage begann 2012. Block 2 soll nach Angaben der Emirates Nuclear Energy Corporation (ENEC) später im Jahr 2021 in Betrieb gehen. Der Bau der Blöcke 3 und 4 ist zu 94 Prozent beziehungsweise 89 Prozent abgeschlossen.

Lesen Sie auch:

Das erste AKW-Projekt Südkoreas im Ausland wird von der Korea Electric Power Corporation (KEPCO) geleitet. Die Firma beteiligt sich in Form eines Joint Venture mit der ENEC. Die örtliche Nuklearaufsicht FANR hat laut ENEC seit Beginn der Bauten in Barakah 312 Inspektionen durchgeführt. Diese wurden zusammen mit mehr als 42 Bewertungen und Peer Reviews von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) und der World Association of Nuclear Operators (WANO) durchgeführt. In Südkorea selbst werden zurzeit 23 Atomreaktoren zur Stromgewinnung betrieben.

Die VAE sehen vor allem den geringen CO2-Ausstoß als ein Argument für die Atomkraft an. Die AKW liefen rund um die Uhr und müssten nur alle 12 bis 18 Monate für Revisionen vom Netz genommen werden. Außerdem böten AKW Plätze für hochqualifizierte Arbeitskräfte, seien ein neuer Industriesektor in den VAE und eine Basis für weitere Innovationen… weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.