Bürgerbegehren zu Ökostrom

Bürgerbegehren zu Ökostrom
KlimaWende Köln (CC BY-NC-SA 2.0)

Bürgerbegehren zu Ökostrom „Klimawende Köln“ setzt Rheinenergie unter Druck

Rundschau: „Bürgerbegehren auf der Zielgeraden“. Unter dieser Überschrift hat die Bürgerinitiative „Klimawende Köln“ mitgeteilt, dass sie der Stadt am Mittwoch weitere Unterschriften von Kölnerinnen und Kölnern zur Prüfung eingereicht hat. Demnach liegen dem Wahlamt nun 24 000 der benötigten 24 625 Unterschriften vor. Es fehlen also nur noch ein paar hundert, um das geplante Bürgerbegehren zur Zukunft der Rheinenergie auf den Weg zu bringen. Wie berichtet, fordert Klimawende Köln, dass der Versorger im Besitz der Stadt ab 2030 nur noch Ökostrom erzeugen und liefern soll. Die Rheinenergie hält das erst ab 2040 für möglich. Sie warnt: Ein schnellerer Umstieg bedeute enorme Kosten und gefährde sogar die Zukunft des Unternehmens.

klimawende koeln ccbynd20
KlimaWende Köln (CC BY-ND 2.0)

„Wir sind seit Anfang März in intensiven Gesprächen mit der Rheinenergie“, so Tim Petzoldt von Klimawende Köln. Bis 25. Mai versuche man, einen gemeinsamen Maßnahmenplan für die Energiewende im Strom- und Wärmesektor zu erarbeiten. „Bis Ende Mai werden wir die Einreichung der Unterschriften für unser Bürgerbegehren stoppen und das Ergebnis der Verhandlungen mit der Rheinenergie abwarten“, erklärte Christian Althoff von der Initiative. „Noch sehen wir eine reelle Chance, mit der Rheinenergie einen ambitionierten Fahrplan für eine klimaneutrale Energieversorgung deutlich vor 2035 zu verabreden“, ergänzte Tatjana Krischik.

Bereits am Freitag habe man bei der Stadt die Prüfung der formalen Zulässigkeit des Bürgerbegehrens beantragt. Wenn diese in der Frist von acht Wochen von der Verwaltung bestätigt und vom Stadtrat beschlossen werde, könne der Rat am 18. August inhaltlich über das Bürgerbegehren entscheiden. Weiterlesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.