Hungerkrise: Elon Musk will 6 Milliarden Dollar spenden

Hungerkrise: Elon Musk will 6 Milliarden Dollar spenden
Foto: Pixabay CC0

Elon Musk will 6 Milliarden US-Dollar für die Hungerkrise spenden

Der Chef des Welternährungsprogramms hat die Superreichen auf Twitter wochenlang genervt, Geld zu spenden, um den Hungernden zu helfen. Jetzt hat Elon Musk, der zuletzt eher mit Pöbeleien auf Twitter aufgefallen ist, reagiert und überraschend dem WFP ein Angebot gemacht: „Wenn das Welternährungsprogramm ganz genau erklären kann, wie sechs Milliarden Dollar den Welthunger lösen, verkaufe ich sofort Tesla-Aktien. Aber es muss transparent passieren, damit die Öffentlichkeit sehen kann, wofür das Geld gedacht ist,“ zitiert ihn ntv

Dass Musk reagiert habe, sei ein „game changer“, erzählt David Beasly wenig später bei CNN. Das verändere alles. Am vergangenen Montag veröffentlicht das Welternährungsprogramm eine Erklärung. Auf Twitter schränkt Beasly dann aber ein, dass der Welthunger nicht mit sechs Milliarden Dollar gelöst werden könne. „BUT“ (Aber), schreibt er, „das Geld könne katastrophale Hungersnöte in 2022 verhindern“.

Hier ist David Beaslys Antwort auf Elon Musk Frage, wie die 6 Milliarden Dollar verwendet werden könnten:

WFPs Plan fuer Musks 6 Milliarden

Offiziell gelten derzeit etwa 811 Millionen Menschen in 43 Ländern als chronisch unterernährt. Die benötigten 6,6 Milliarden US-Dollar würden den Bedürftigsten auf folgende Weise helfen: eine Mahlzeit pro Tag, das Nötigste zum Überleben – kostet 0,43 US-Dollar pro Person und Tag im Durchschnitt der 43 Länder. Damit würden 42 Millionen Menschen ein Jahr lang ernährt und die Gefahr einer Hungersnot abgewendet. Drücken wir den Menschen die Daumen, Musk Wort hält!

Hier der Plan des WFP, 42 Millionen Menschen am Rande einer Hungersnot zu unterstützen

hjo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.