Klimawandel: Dürre und Durst treiben Iraner auf die Strassen

Klimawandel: Dürre und Durst treiben Iraner auf die Strassen
Screenshot: nzz.ch

Klimawandel: Dürre und Durst treiben Iraner auf die Strassen

nzz.ch: Iran kämpft mit der schwersten Dürre seit Jahrzehnten. Im Südwesten des Landes herrscht akuter Wassermangel. Bei nächtlichen Protesten gegen die Regierung wurden mehrere Demonstranten getötet.

Lesen Sie auch:

Tote bei Protesten gegen Wassermangel in Iran: Im Südwesten Irans trocknen den Bauern die Felder aus, und selbst das Trinkwasser ist knapp. Bei Protesten gegen den Wassermangel sollen nach Angaben von Menschenrechtlern vier Männer getötet worden sein. Die Sicherheitskräfte sollen mit Tränengas, aber auch mit scharfer Munition gegen die Protestierenden vorgegangen sein. Zum Bericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.