Martin Luther Kings Vision einer vernetzten Welt

Martin Luther Kings Vision einer vernetzten Welt
Screenshot: Video Nobelpreis 1964

Martin Luther Kings Vision einer vernetzten Welt ist aktueller denn je

Eine von Kings letzten und vergessenen Schriften, „Das Haus der Welt“, bietet einen Blick darauf, wozu er nach dem Attentat auf das Kapitol raten würde.

Wir stehen vor globalen Krisen, die ineinander übergreifen – eine schreckliche Pandemie, eine sich verschlimmernde wirtschaftliche Ungleichheit sowohl in den Vereinigten Staaten als auch weltweit, der Klimawandel und der anhaltende, systemische Rassismus rund um die Welt. Was würde Martin Luther King Jr. denken oder raten, wenn er heute leben würde? Was würde er in diesen Tagen sagen, nachdem das Kapitol von einem vorwiegend weißen Mob angegriffen wurde, der das Ergebnis einer freien und fairen Wahl an sich reißen und eine „America First“-Agenda mit Gewalt durchsetzen wollte?

Um zu diesen Antworten zu gelangen, müssen wir uns eines von Kings wichtigsten und vergessenen Werken ansehen: „Das Haus der Welt„, ein Kapitel aus seinem letzten Buch „Wohin führt unser Weg? Chaos oder Gemeinschaft.“ Dieses Kapitel stammt größtenteils aus der Nobelpreis-Vorlesung an der Universität von Oslo am 11. Dezember 1964. Es ist eines, über das er mehr als einen Monat lang brütete, als er sich vorbereitete, seine Position auf einer globalen Bühne zu nutzen, um für eine radikal neue Welt zu plädieren.

Die Metapher des „Welthauses“ kam King in den Sinn, als er einen Zeitungsartikel über einen verstorbenen Romanschriftsteller las. „Unter seinen Papieren fand man eine Liste von Ideen für künftige Arbeiten; am stärksten unterstrichen war folgendes: “Eine ganz verstreut lebende Familie erbt ein Haus, in dem sie zusammenleben soll.” Das ist das große neue Problem der Menschheit. Wir haben ein großes Haus geerbt, ein großes “Haus der Welt”, in dem wir zusammenleben müssen – Schwarze und Weiße, Morgenländer und Abendländer, Juden und Nichtjuden, Katholiken und Protestanten, Moslems und Hindus – eine Familie, die in Ideen, Kultur und Interessen zu Unrecht getrennt ist, die, weil wir niemals wieder getrennt leben können, irgendwie lernen muss, in Frieden miteinander auszukommen.

Kings Schriften waren mit einem Versprechen verbunden: Wir könnten am Rande eines wichtigen philosophischen und systemischen Durchbruchs stehen, bei dem das Verständnis und die Solidarität einer stärker vernetzten Welt uns dazu führt, Systeme zu bauen, die effektiver alle menschlichen Bedürfnisse befriedigen. Es kam aber auch mit einer Warnung. Wenn wir die weiße Vorherrschaft und den systemischen Rassismus nicht abbauen, wenn wir weiterhin viel mehr in das Militär investieren als in die Armen und andere verletzliche Menschen, wenn wir das Wohlstandsgefälle im eigenen Land und zwischen den reichsten Nationen und unseren Nachbarn nicht ernst nehmen, werden wir, wie so viele vor uns, in den „Schrotthaufen“ der Geschichte hinabsteigen, nicht durch äußere Bedrohungen, sondern durch unseren eigenen „inneren Verfall“.

Traurigerweise hat sich ein Großteil dieses Verfalls in den Vereinigten Staaten nur verschlimmert, und die Antwort darauf erfordert das fortgesetzte Wachstum disziplinierter gewaltfreier sozialer Initiativen, die weiterhin auf Veränderungen drängen, ohne in die „America First“-Falle zu tappen. Dies erforderte in Kings Augen eine große Veränderung unserer Weltanschauung. Eine der größten Unzulänglichkeiten der Moderne sah er in der tragischen Illusion, dass wir getrennter sind, als wir glauben. King glaubte, dass ein Gefühl der radikalen Zusammengehörigkeit ein Eckpfeiler der Bewegungsanalyse und der sozialen Gerechtigkeit sein muss. Was sind die Hindernisse für dieses Gefühl der Solidarität? Im „Haus der Welt“ konzentriert er sich auf Rassismus, Gier und systematische wirtschaftliche Ausbeutung sowie Nationalismus und militaristischen Ehrgeiz als wesentliche Kräfte, die uns weiterhin auseinandertreiben und an den Rand der Vernichtung bringen.

„Wow! In so einer Welt will ich leben“

COVID-19 ist eine dramatische und schmerzhafte Erinnerung daran, wie die Dinge funktionieren, wenn sie im „Haus der Welt“ schieflaufen. Im „Haus der Welt“ kann das, was einen betrifft, schließlich indirekt alle angehen, aber nicht alle Menschen sind gleichermaßen betroffen. Wenn jemand unter einem Dach, im „Haus der Welt“, erkrankt, dann kann man sich anstecken. Wenn jemand arm ist, kann er versteckt werden, in den Keller verbannt werden, mit wenig Licht oder Zugang zu dem, was hilft, das Leben zu erhalten, aber er ist trotzdem da. Im „Haus der Welt“ bekommen die Entrechteten heute zunehmend mit, wie das Herrenzimmer aussieht, dass die Privilegierten am Esstisch sitzen und das feinste Essen genießen, während sie mit so wenig auskommen müssen. Unsere Hausbewohner, „systemrelevant Tätige“, wie sie derzeit genannt werden, bauen das Essen an, servieren den Kaffee und pflegen die Kranken, oft mit viel zu wenig finanzieller Unterstützung.

Als King sagte, dass Ungerechtigkeit irgendwo eine Bedrohung für die Gerechtigkeit überall ist, war das keine moralistische Plattitüde, die uns ermutigt, nett zueinander zu sein.

Es gibt einen unvermeidlichen Groll, der damit einhergeht, aber auch einen enormen Verlust, lange bevor irgendwelche Mistgabeln erhoben oder Mopps in Brand gesetzt oder Proteste geplant werden. Die Kreativität, die Würde, die Sicherheit, die aus dem Teilen eines Hauses in einer Weise entsteht, die es uns erlaubt, gemeinsam voll und ganz Mensch zu sein, ist in dieser Umgebung nicht möglich. Unsere Beziehungen sind in diesem Zustand der Ungleichheit verdreht, verkümmert, da sich die Privilegierten im „Haus der Welt“ verbarrikadieren und vor vielen Härten des Lebens geschützt und abgeschirmt sind. Das schafft ein falsches Gefühl von Abgrenzung und Sicherheit und es verstärkt eine falsche Überlegenheit.

Auf diese Weise hat Amerika eine lange Geschichte der sozialen Distanzierung. Wir haben in unserer Gesellschaft von Anfang an soziale Distanzierung betrieben. Als europäische Kolonisten die Ureinwohner töteten und sie in Reservate zwangen, machte die Regierung den Völkermord mit anschließender sozialer Distanzierung (das Reservat) zur offiziellen Politik. Als die Weißen die Schwarzen 400 Jahre lang gewaltsam in die Sklaverei zwangen, sorgte dies für Distanzierung. Wir können nicht intim verbunden bleiben, während wir Menschen grundlegende Freiheiten verweigern und diese Ausbeutung durch physische, sexuelle, psychologische und spirituelle Gewalt erzwingen.

Heute sind wir auf Distanz, wenn sich die Kluft zwischen Arm und Reich so dramatisch vergrößert, dass sich 90 Prozent des Reichtums in den Händen von 1 Prozent der Bevölkerung befinden, wenn eine schwarze Mutter sich Sorgen machen muss, dass sie bei der Geburt fünfmal häufiger stirbt oder ihr Kind verliert als eine weiße Mutter. Wir schaffen soziale Distanz und verstärken sie, wenn wir Schulen akzeptieren, die heute stärker nach Rassen getrennt sind als zur Zeit von Kings Tod.

King forderte ein Ende des Leidens dieser Art von sozialer Distanzierung, lange bevor COVID-19 ein Licht auf die zerstörerischen Auswirkungen dieser Trennung warf. Er bot drei Hauptbereiche an, an denen wir arbeiten sollten:

Erstens müssen wir überall auf der Welt mit „unerschütterlicher Entschlossenheit daran arbeiten, die letzten Überreste des Rassismus auszurotten.“ Wir haben gesehen, dass diese Aufgabe mit der Bewegung „Black Lives Matter“ wieder in den Vordergrund der globalen Kämpfe für Gerechtigkeit gerückt ist. Es gab einen globalen Erguss an Unterstützung und Liebe für diese Bewegung, mit Menschen von Palästina bis Südkorea, die auftraten, um ihre Solidarität zu zeigen. Genauso inspirierend ist, dass schwarze Menschen auf der ganzen Welt ihre eigenen Initiativen in ihren Ländern gegen den systemischen Rassismus führen.

Zweitens muss es einen, wie King es nannte, „globalen Krieg gegen die Armut“ geben, der stark in die Bildung und Gesundheit der in Armut lebenden Menschen investiert. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen einen existenzsichernden Lohn erhalten und dass die Exzesse der Reichsten eingedämmt werden, damit die Ressourcen gerechter verteilt werden können. Wichtig ist, dass er zu großen, nachhaltigen Regierungsinitiativen wie dem New Deal und einem aktualisierten Marshall-Plan aufruft, um die Infrastruktur in Gemeinden, die von Armut und systemischem Rassismus betroffen sind, aufzubauen oder wiederherzustellen. Dies könnte von Baltimore und dem ländlichen West Virginia bis nach Mogadischu geschehen – und auch hier haben wir globale Initiativen gesehen, die eine gerechtere Verteilung von Ressourcen und Chancen fordern.

Während viele zu Recht nach einer Lösung rufen, glaube ich, dass King uns daran erinnern würde, dass die Lösung im Feuer des gemeinsamen Kampfes für Gerechtigkeit geschmiedet wird.

Als King schließlich sagte, dass Ungerechtigkeit an irgendeinem Ort eine Bedrohung für die Gerechtigkeit an jedem Ort ist – oder dass wir in einem einzigen Kleid des Schicksals zusammengebunden sind –, war das keine moralistische Plattitüde, die uns ermutigt, nett zueinander zu sein. Es war eine Aussage über die grundlegende Natur unserer Welt und darüber, was es braucht, um gemeinsam zu überleben und zu gedeihen.

Bildung für Frieden und Gewaltfreiheit in Zeiten der Krise

„Ich bin überzeugt, dass wir als Nation eine radikale Revolution der Werte durchmachen müssen, wenn wir auf der richtigen Seite der Weltrevolution stehen wollen“, sagte King. Er sah eine Gesellschaft, die zu leicht die Ermordung von Menschen auf der halben Welt rechtfertigte, nicht nur zu seiner Zeit, sondern seit Generationen. Der Einsatz des US-Militärs im Ausland war für ihn Teil eines Erbes des europäischen Kolonialismus, das tief in Rassismus und weißer Vorherrschaft verwurzelt war und dessen primäre Ziele nicht die Förderung von Demokratie, sondern von Herrschaft und wirtschaftlicher Ausbeutung waren.

Diese Analyse führte zu einer vernichtenden Kritik am Vietnamkrieg, die sogar von vielen seiner Verbündeten zu dieser Zeit kritisiert wurde. „Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, unsere Teilnahme am Krieg in Vietnam ist ein unheilvoller Ausdruck unseres Mangels an Sympathie für die Unterdrückten, unseres paranoiden Antikommunismus, unseres Versagens, den Schmerz und die Qualen der Habenichtse zu fühlen“, sagte er. „Es offenbart unsere Bereitschaft, weiterhin an neokolonialistischen Abenteuern teilzunehmen.“

King wusste, dass eine Geschichte von rassistischer und wirtschaftlicher Ausbeutung und Gewalt den Alltag der Schwarzen beeinflusste. Er hatte Seite an Seite mit schwarzen Veteranen gestanden, als Polizei und weiße Gangster sie und andere schwarze Aktivisten im ganzen Land angriffen. Indem er an die brutale Armut in Amerikas Ghettos erinnerte, beschrieb King bei anderen Gelegenheiten diese Zusammenhänge als „ein System des internen Kolonialismus, nicht unähnlich der Ausbeutung des Kongo durch Belgien.“ Krieg war also nur die spektakuläre Projektion dieser Gewalt auf Menschen im Ausland – und wie wir heute bei der Militarisierung der Polizei sehen, kehrt diese Gewalt unweigerlich nach Hause zurück.

Kings Erkenntnis der tiefgreifenden Interkonnektivität verlangte, dass die menschliche Sicherheit in der Qualität unserer Beziehungen begründet sein muss, in den Systemen, die wir haben, um Menschen zu unterstützen, wenn es schwierig wird, und durch die Schaffung internationaler Rahmenbedingungen, die Gerechtigkeit und Menschenwürde vor Profit garantieren.

Wir sind so stark polarisiert wie nie zuvor in den Vereinigten Staaten. Die Trump-Präsidentschaft war die Antithese zu Kings Vision, da sie versuchte, Macht aufzubauen, indem sie rassistische Ängste und Wut der Weißen schürte – ebenso wie die Angst vor wirtschaftlicher Ungleichheit –, indem sie Menschen gegeneinander ausspielte. Während viele zu Recht nach Heilung rufen, denke ich, King würde uns daran erinnern, dass Heilung im Feuer des gemeinsamen Kampfes für Gerechtigkeit geschmiedet wird. Mit anderen Worten: Dies kann nur geschehen, wenn wir die Wahrheit über die zugrunde liegenden Bedingungen sagen und auf mutige systemische Veränderungen drängen.

Zum Glück bedeutet radikale Vernetzung auch neue Möglichkeiten für Initiativen in Bezug auf den globalen Aufbau von Macht von Grund auf – und für das Drängen auf nationale und internationale Politik, die systemische Veränderungen bewirkt. Wir haben noch immer kaum an der Oberfläche dieser Macht gekratzt und wissen nicht, was möglich ist, wenn Menschen sich organisieren, um gemeinsam auf der ganzen Welt zu kämpfen. Während es globale Wirtschaftsboykotte und Streiks für Klimaschutz und Rassengerechtigkeit gab, hat uns COVID-19 gezeigt, wie tiefgreifend die wirtschaftlichen Auswirkungen eines globalen Shutdowns sein können, selbst wenn er nur für ein paar kurze Wochen andauert.

Arthur Romano

Übersetzung aus dem Englischen: Anita Köbler vom ehrenamtlichen Pressenza-Übersetzungsteam erstellt. 

Die Veröffentlichung erfolgt im Rahmen unserer Medienpartnerschaft mit Pressenza

Martin Luther King Jr. hielt am 10. Dezember 1964 seine Dankesrede im Auditorium der Universität Oslo Copyright © Norsk Rikskringkasting AS 2012
Dr. Martin Luther Kings Friedensnobelpreisvortrag von 1964 im Auditorium der Universität Oslo Audio: © NRK – Norsk Rikskringkasting AS / Text: © The Nobel Foundation 1964

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.