September: Rekordverdächtige warme Temperaturen und niedriges Meereis

September: Rekordverdächtige warme Temperaturen und niedriges Meereis
Foto: Pixabay CC0

September: Rekordverdächtige warme Temperaturen und niedriges Meereis

Die neuesten Daten des Copernicus Climate Change Service (C3S) zeigen, dass in diesem Jahr weiterhin rekordverdächtige Temperaturen herrschen. Jeder Monat im Jahr 2020 gehört zu den vier wärmsten des betreffenden Monats. So ist der Januar mit 0,03° C wärmer als der vorjährige Januar und der Mai mit 0,05° C wärmer als der vorjährige Mai. Jetzt steht fest, auch der September 2020 ist ein weiterer Rekordmonat.

Die globale Temperaturanomalie seit Jahresbeginn zeigt, dass 2020 auf dem Niveau von 2016 liegt, dem derzeit wärmsten Jahr seit Bestehen. Darüber hinaus ist 2020 im gleichen Zeitraum wärmer als 2019 – das zweitwärmste Jahr, das derzeit verzeichnet wird. In den letzten drei Monaten des Jahres 2020 werden Klimaereignisse wie La Niña und eine wahrscheinlich geringe Herbstbedeckung der arktischen Eisdecke Einfluss darauf haben, ob das gesamte Jahr das wärmste seit Bestehen sein wird.

ts September anomaly Global ERA5 2T 202009 v01
Zeitreihen der monatlichen Anomalien der Oberflächenlufttemperatur für alle Septembermonate von 1979 bis 2020 im Vergleich zum Septemberdurchschnitt für den Referenzzeitraum 1981-2010. 
Datenquelle: ERA5. 
Gutschrift: Copernicus Climate Change Service / EZMW.

Die arktische Meereisausdehnung für den Monat September war ebenfalls bemerkenswert und lag sowohl für die tägliche Ausdehnung als auch für die monatliche durchschnittliche Ausdehnung auf dem zweitniedrigsten Wert seit Bestehen. Dies ist jedoch nicht völlig unerwartet, da die Meereisausdehnung seit mehreren Jahrzehnten abnimmt und der September der Monat ist, der tendenziell die niedrigsten Werte für das Jahr aufweist. Darüber hinaus war die sibirische Arktis während des gesamten Jahres 2020 ungewöhnlich warm, und die Wetterbedingungen, die für die Wärme über Sibirien verantwortlich sind, führten auch zu einer Verringerung der Meereisbedeckung weiter nördlich.

ts September anomaly Arctic ERA5 CIE 202009 v01
Zeitreihen der monatlichen mittleren Anomalien der arktischen Meereisausdehnung für alle Septembermonate von 1979 bis 2020. Die Anomalien werden als Prozentsatz des September-Durchschnitts für den Zeitraum 1981-2010 ausgedrückt. 
Datenquelle: ERA5. 
Bildnachweis: Copernicus Climate Change Service, EZMW.

Weitere Informationen zu den monatlichen Daten findet man in dem September- Temperatur– und Meereisbulletin. Mehr über die Trends im Meereis erfährt man im Meereisindikator, der Teil des Jahresberichts über den europäischen Klimastatus ist. (Quelle: Copernicus Climate Change Service)

hjo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.