Tierfutter aus recyceltem CO2

Tierfutter aus recyceltem CO2
Screnshot: techandnature.com

Tierfutter aus recyceltem CO2

techandnature.com: Startup schnappt sich 8 Mio. Euro für Tierfutter aus recyceltem CO2.

Startups, welche CO2 verwerten, sind gefragt. Das zeigt erneut eine aktuelle Investmentrunde. Das niederländische/ britische Startup Deep Branch konnte in einer aktuellen Finanzierungsrunde acht Millionen Euro generieren. Das Startup nutzt mittels Direct Air Capture-Technologie gefiltertes CO2 aus den Rauchfängen in Industrieanlagen und verwendet es  gezielt weiter. Statt in einem unterirdischen Lager zu verschwinden, wird aus dem abgeschiedenen CO2 des Startups in Verbindung mit Wasserstoff ein Produkt namens Proton. Das wird zu Futtermittel für Fische, Hühner und andere Nutztiere weiter verarbeitet.

Seit 2018 arbeitet das Startup bereits an ihrem Produkt, um die CO2-Emissionen zu senken. Aus dem abgeschiedenen CO2 wird in einem Gasfermentierungs-Prozess mit Mikroorganismen in Verbindung mit Wasserstoff einzelliges Protein. Dieses wird dann zum Futtermittel und kann so eine Alternative zu Soja oder Fischmehl in der industriellen Tierhaltung sein. Andere Single-Cell-Proteein- Technologien nutzen bisher Methan oder Zucker als Ausgangsstoffe. Laut Angaben von Deep Branch kann ihre Technologie zur einzelligen Proteingewinnung aus CO2 einen 90 Prozent kleineren CO2-Fußabdruck bei einer Tonne Futterprotein vorweisen und die Kosten sollen zudem deutlich geringer sein. Vom Nährwertprofil soll es Fischmehl gleichen.

Lesen Sie auch:

Bis das Startup aber sein Produkt nun auf den Markt bringt, werden nach aktuellen Plänen noch zwei Jahre vergehen. So soll die erste kommerzielle Produktion des Proton erst 2023 stattfinden. Mit dem aktuellen Investment will Deep Branch nun im niederländischen Limburg zunächst erste Chargen des Produktes im Pilotmaßstab produzieren, um sie anschließend mit einigen von Europas führenden Futtermittelherstellern ernährungswissenschaftlich zu validieren.

Außerdem plant das Startup eine erste kommerzielle Produktionsanlage erbauen…. weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.