UBA: 70 Prozent weniger Emissionen bis 2030

UBA: 70 Prozent weniger Emissionen bis 2030
Screenshot: spiegel.de

70 Prozent weniger Emissionen bis 2030

spiegel.de: Das Umweltbundesamt will die Einsparziele für Deutschlands Treibhausgasemissionen nach SPIEGEL-Informationen nach oben schrauben. Der Kohleausstieg soll vorgezogen werden, der Fleischkonsum sinken.

Das Umweltbundesamt (UBA) drängt auf einen schnelleren Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft. Höhere Ziele seien nötig, um den nationalen Beitrag zum Pariser Klimaziel zu erfüllen, schreibt Deutschlands zentrale Umwelt­behörde in einer bislang unveröffentlichten Studie, die dem SPIEGEL vorliegt.

Demnach können Deutschlands Treibhausgasemissionen bis 2030 um 70 Prozent im Vergleich zu 1990 reduziert werden. Das sind fünf Prozentpunkte mehr als aktuell geplant. Die Emissionen würden dadurch von derzeit rund 739 Millionen Tonnen pro Jahr auf dann noch 373 Millionen Tonnen sinken.

Bis 2040 peilt das Amt eine Reduktion um mindestens 90 Prozent an – zwei Prozentpunkte mehr als bislang vereinbart. »Wir müssen einen Zahn zulegen«, sagt UBA-Chef Dirk Messner. Dazu sei ein umfangreiches Programm nötig, das alle Bereiche der Wirtschaft umfasst.

Lesen Sie auch:
  • Energie: Der Kohleausstieg soll von 2038 auf 2030 vorgezogen werden. Zudem sollen ab sofort jedes Jahr an Land Windkraftanlagen mit einer Kapazität von sieben Gigawatt errichtet werden, dazu Fotovoltaikanlagen mit einer Leistung von zehn Gigawatt.
  • Industrie: Spätestens von 2040 an soll auch die Industrie keine Kohle mehr verbrennen. Notwendig seien zudem ein flächendeckender Einsatz von grünem Wasserstoff, vor allem in der Chemie- und Stahlbranche, und grundsätzlich eine höhere Energieeffizienz.
  • Gebäude: Im Gebäudesektor soll der Einbau neuer Ölheizungen sofort verboten werden; ab 2026 sollten auch keine neuen Gasheizungen mehr eingesetzt werden. Um die höheren Ziele zu erreichen, müssten zudem Jahr für Jahr 2,5 Prozent der bestehenden Gebäude saniert werden; bei neuen Gebäuden müssten die Anforderungen für die Dämmung erhöht werden.
  • Verkehr: Verbrennungsmotoren sollen verboten werden – für neue Pkw zwischen 2032 und 2035, für Lkw bis spätestens 2038. Die CO2-Abgabe für Benzin und Diesel soll höher aus­fallen als bislang von der Regierung geplant.
  • Landwirtschaft: Der jährliche Fleischkonsum soll von derzeit rund 60 Kilogramm pro Kopf auf knapp 16 Kilogramm gesenkt werden. Rund 15 Prozent des Milchkonsums sollen durch Ersatzprodukte gedeckt werden. Zudem brauche es mehr Mischwälder und höhere Wasserstände in Mooren, um weiteres Kohlendioxid zu binden… weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.