Die Zahl der Kinderarbeit steigt auf 160 Millionen

Die Zahl der Kinderarbeit steigt auf 160 Millionen
Kinder arbeiten in einer Mine in Süd-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo © UNICEF/Patrick Brown

Die Zahl der Kinderarbeit steigt auf 160 Millionen, da COVID noch viel mehr gefährdet 

Laut neuestem UN-Bericht ist zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten die Zahl der Kinderarbeiter auf 160 Millionen weltweit angestiegen – während Millionen andere durch die COVID-19-Pandemie gefährdet sind. Der von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und dem UN-Kinderhilfswerk (UNICEF) veröffentlichte Bericht „Child Labour: Global Estimates 2020, trends and the road forward“ fordere Regierungen und internationale Entwicklungsbanken auf, „Prioritäten für Investitionsprogramme zu setzen, die Kinder aus dem Erwerbsleben und zurück in die Schule bringen“, sagte die UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. Sie forderte auch bessere Sozialschutzprogramme, „die Familien helfen können, diese Entscheidung von vornherein zu vermeiden“

Der Bericht, der vor dem Welttag gegen Kinderarbeit am 12. Juni veröffentlicht wurde, warnt davor, dass die Fortschritte bei der Beendigung der Kinderarbeit zum ersten Mal seit 20 Jahren ins Stocken geraten sind und den vorherigen Abwärtstrend umkehren. Er weist auf einen signifikanten Anstieg der Zahl der erwerbstätigen Kinder im Alter zwischen 5 und 11 Jahren hin, was etwas mehr als die Hälfte der weltweiten Gesamtzahl ausmacht. Und die Zahl der Personen zwischen fünf und 17 Jahren, die gefährliche Arbeiten verrichten, die ihrer Gesundheit, Sicherheit oder ihrem moralischen Wohlbefinden schaden könnten, ist seit 2016 um 6,5 Millionen auf 79 Millionen gestiegen.  

„Die neuen Schätzungen sind ein Weckruf. Wir können nicht zusehen, wie eine neue Generation von Kindern gefährdet ist“, sagte ILO-Generaldirektor Guy Ryder.  

COVID-Auswirkungen 

In Subsahara-Afrika haben dem Bericht zufolge Bevölkerungswachstum, wiederkehrende Krisen, extreme Armut und unzureichende Sozialschutzmaßnahmen in den letzten vier Jahren zu zusätzlichen 16,6 Millionen Kindern in Kinderarbeit geführt.  Der Bericht warnt davor, dass bis Ende 2022 weltweit neun Millionen zusätzliche Kinder durch die Pandemie in die Kinderarbeit gedrängt werden, die ohne Zugang zu einer kritischen sozialen Absicherung auf 46 Millionen ansteigen könnte.  

„Ein inklusiver Sozialschutz ermöglicht es Familien, ihre Kinder auch in wirtschaftlichen Notlagen in der Schule zu halten. Erhöhte Investitionen in die ländliche Entwicklung und menschenwürdige Arbeit in der Landwirtschaft sind unerlässlich“, erklärte Ryder.  

Zusätzliche wirtschaftliche Schocks und Schulschließungen durch COVID-19 führen dazu, dass Kinder, die bereits zur Arbeit verpflichtet oder gezwungen sind, länger oder unter sich verschlechternden Bedingungen arbeiten, während Arbeitsplatz- und Einkommensverluste bei gefährdeten Familien viele weitere in die schlimmsten Formen der Kinderarbeit treiben können.  

Um den Aufwärtstrend umzukehren, fordern ILO und UNICEF einen angemessenen Sozialschutz, einschließlich universellem Kindergeld; höhere Ausgaben für eine qualitativ hochwertige Bildung und die Rückkehr aller Kinder in die Schule, einschließlich derer, die vor COVID-19 gezwungen wurden ; und Investitionen in Kinderschutzsysteme, ländliche öffentliche Dienste und Lebensgrundlagen. (Quelle: UN-News)

hjo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.