Händler stoppen Verkauf von Pyrotechnik zum Jahreswechsel

Händler stoppen Verkauf von Pyrotechnik zum Jahreswechsel
Foto: DUH/Unclesam

Händler stoppen Verkauf von Pyrotechnik zum Jahreswechsel

Eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zur Silvester-Böllerei ergibt: Immer mehr Händler stoppen Verkauf von Pyrotechnik zum Jahreswechsel.

Deutlich mehr Handelsunternehmen in Deutschland verbannen Pyrotechnik aus ihrem Sortiment als im Vorjahr. Das hat eine Umfrage der DUH unter 61 Unternehmen ergeben. „Trotz dieser Verbesserung hält nach wie vor eine große Zahl an Händlern daran fest, Pyrotechnik zu verkaufen – entgegen aller Warnungen von Ärztevertretern, der Gewerkschaft der Polizei sowie Umwelt- und Tierschutzorganisationen“, schreibt der Verband in einer Pressemeldung: „Auch die Billig-Discounter Aldi und Lidl stellen die Gewinnmaximierung mit dem Verkauf von Böllern über den Schutz von Gesundheit und Umwelt.“

Lesen Sie auch:

Mit positivem Beispiel gehen überwiegend große, bekannte Baumarktketten voran. Während letztes Jahr nur 11 Handelsunternehmen der Aufforderung der DUH nachkamen und den Verkauf von Pyrotechnik gestoppt haben, sind es dieses Jahr schon 16. Diese Firmen erhalten für ihr vorbildliches Verhalten die „Grüne Karte“ für einen verantwortungsvollen Stopp der sinnlosen Silvesterböllerei mit umweltschädlichen Schwarzpulverprodukten.

Viele Händler bekommen die „rote Karte“

Massive Kritik richtet die DUH an die 40 Handelsunternehmen, die nach wie vor Pyrotechnik verkaufen und daher die „Rote Karte“ erhalten. In einer Liste gibt die DUH einen Überblick über diese verantwortungslosen Handelsunternehmen gegenüber der Covid-19 Pandemie und der Umwelt. Eine klare Mehrheit der Menschen in Deutschland fordert zudem den Stopp der Silvesterböllerei. Ende November hat eine neue repräsentative Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts YouGov bestätigt, dass 61 Prozent der Befragten sich gegen das Zünden von Feuerwerken in ihrer Wohnumgebung aussprechen. Aufgrund der katastrophalen Entwicklung der Covid-19-Pandemie ist es dieses Jahr wichtiger denn je, die zusätzliche Belastung von Rettungsdiensten, Kliniken und medizinischem Personal zu verhindern und den Verkauf von Pyrotechnik zu unterbinden.



Dazu Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Es reicht nicht, dass fünf weitere Handelsketten den Verkauf von Pyrotechnik zum Jahreswechsel stoppen. Wir werden mit aller Härte gegen die verantwortungslos agierenden Händler vorgehen, die ungeachtet der Covid-19-Pandemie und dem absehbaren Notstand in den Krankenhäusern einseitig auf Profitmaximierung setzen und Millionengewinne durch den Verkauf von Schwarzpulver-Böllern und Raketen erzielen wollen. Wie bereits im Vorjahr versagt der Einzelhandels-Verband HDE auch in diesem Jahr, ein bundesweites Böller-Verkaufsverbot unter seinen Mitgliedern durchzusetzen. Wir übernehmen daher dessen Aufgabe und rufen mit einem aktuellen Brandbrief alle Handelsunternehmen dazu auf, bis zum Freitag, den 3. Dezember den Verzicht auf den Verkauf jeglicher Pyrotechnik zu erklären. Verbraucher fordern wir dazu auf, persönlich diese Forderung gegenüber ihren Händlern zu erheben.“

Abfrage: Diese Parteien unterstützen ein Böllerverbot

16 der insgesamt 61 befragten Händler erhalten eine „Grüne Karte“, weil sie keine Pyrotechnik zum anstehenden Neujahr verkaufen. 5 Baumärkte und Handelsketten bekommen die „Gelbe Karte“ verliehen, weil noch in einzelnen ihrer Filialen Feuerwerk verkauft werden kann. Insgesamt 40 Unternehmen wollen auch dieses Jahr wieder entgegen aller Einwände Pyrotechnik verkaufen – weswegen sie eine „Rote Karte“ von der DUH erhalten.

Archaische Feuerwerksraketen und Böller führen jedes Jahr zu hoher Luftbelastung, schädigen Millionen ihnen schutzlos ausgelieferte Haustiere sowie Nutz- und Wildtiere und verschmutzen die Umwelt. Dazu sorgen sie durch tausende teils schwere Verletzungen für die Überlastung von Einsatzkräften und Krankenhäusern, die durch die Pandemie sowieso schon an der Belastungsgrenze arbeiten. Bis die Politik verschärfte gesetzliche Vorschriften beschließt, steht jedoch vor allem der Handel in der Pflicht, etwas gegen den alljährlichen Böllerwahnsinn zu unternehmen. Die DUH ruft all jene Handelsunternehmen, die eine „Rote Karte“ erhalten haben, dazu auf, endlich ihre gesellschaftliche Verantwortung ernst zu nehmen und den Verkauf von Pyrotechnik einzustellen.

duh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.