Ist Krypto-Kunst umweltschädlich?

Ist Krypto-Kunst umweltschädlich?
Fraktalkunstwerk Foto: Dirk Triebel/PixabayCC/PublicDomain

Ist Krypto-Kunst umweltschädlich?

Die NFT-Geschäfte erreichen zweistellige Millionenbeträge. Doch viele Besitzer digitaler Güter (z. B. Künstler) weigern sich, sie zu nutzen, und dafür gibt es mehrere gute Gründe.

Ein NFT (non-fungible Token) ist ein einzigartiger Blockchain-Datensatz, der für nahezu jedes digitale Objekt erstellt werden kann. Da dieser Datensatz einmalig und unteilbar ist, ist es praktisch, ihn für den Verkauf digitaler Vermögenswerte zu verwenden. Am häufigsten werden sie für den Verkauf von Kunstgegenständen verwendet, doch kann alles Gegenstand einer NFT-Transaktion sein. Außerdem kann man dank nft profit mit NFTs-Derivaten wie ein Profi Geld verdienen.

(Zu) Hoher CO2-Fußabdruck der Kunstwerke

Das erste, was den NFT-Verkäufern vorgeworfen wird, sind Umweltschäden. Ein Einzigartigkeitszertifikat für ein digitales Objekt wird in einer Blockchain gespeichert, und jede Aktion darauf erfordert eine große Menge an Energie zur Berechnung. Eine Transaktion in Ethereum, dem heute am häufigsten für NFT-Transaktionen verwendeten System, verbraucht durchschnittlich 35 Kilowatt – so viel gibt ein durchschnittlicher Einwohner der Europäischen Union in vier Tagen aus.

Lesen Sie auch:

Experten berechneten den ungefähren Energieverbrauch und den CO2-Fußabdruck eines durchschnittlichen Künstlers, der seine Werke über NFT verkauft. Das Ergebnis: 260 Megawatt und 160 Tonnen CO2 in sechs Monaten. Aus diesem Grund lehnten einige Künstler die Zusammenarbeit mit NFT ab.

Der amerikanische Digitalkünstler Beeple, der ein digitales Gemälde bei Christie’s für 69 Millionen Dollar verkaufte, beschloss, die negativen Auswirkungen des Verkaufs seiner Werke zu kompensieren. Er erklärte, dass alle seine NFTs nun einen neutralen oder sogar negativen Kohlenstoff-Fußabdruck haben werden. Um dies zu erreichen, muss er einen Teil des Erlöses in grüne Technologie investieren.

Erneuerbare Energie für Blockchain-Rechner

Es gibt mehrere Lösungen für das Problem der energieintensiven NFT-Geschäfte. Zunächst ist es möglich, die Plattformen auf einen anderen Betriebsalgorithmus umzustellen. Es gibt zwei Algorithmen für die Vernetzung: Proof-of-Work und Proof-of-Stake. Ohne auf technische Details einzugehen, können wir sagen, dass die erste Variante dezentraler, aber auch energieintensiver ist, während die zweite Elemente der Zentralisierung aufweist (was die Blockchain-Nutzer zu vermeiden versuchen), aber viel weniger Energie verbraucht. Nun denkt Europa darüber nach, das Proof-of-Work-Mining ganz zu verbieten.

Eine zweite mögliche Lösung des Problems besteht darin, einen „Second-Tier“-Prozess zu überlagern. In diesem Fall rechnen Käufer und Verkäufer über einen separaten Kanal außerhalb des Haupt-Blockchain-Netzwerks ab, und nur die endgültigen Ergebnisse der Transaktion werden an das zugrunde liegende Netzwerk übermittelt.

Dadurch wird der Anteil der energieintensiven Berechnungen erheblich reduziert.

Eine weitere Option ist die Umstellung auf erneuerbare Energiequellen für Blockchain-fähige Computer. Solange jedoch nicht der gesamte Strom grün ist, bedeutet dies meist nur eine Umverteilung von Kapazitäten: Computer und Server könnten auf Windturbinen und Solarpaneele umgestellt werden, aber andere Aufgaben werden vorerst weiterhin nicht-grüne Energie verwenden.

Lösungen für Umweltprobleme am NFT-Markt gesucht

Umweltfragen sind nicht die einzigen Bedenken bei der Verwendung von NFT. Da es sich um ein sehr junges Phänomen handelt, gibt es noch viele rechtliche und technische Probleme, die damit verbunden sind.

Erstens hindert der Erwerb eines NFT andere Personen in keiner Weise daran, das Objekt, mit dem der Token verknüpft ist, zu nutzen. Angenommen, Sie kaufen ein digitales Bild mit NFT. Sie haben eine Beschreibung, einen Link zur Datei und eine Bescheinigung der Einzigartigkeit, aber jeder kann sie herunterladen. Eine mögliche Lösung besteht darin, die Daten zu verschlüsseln, aber die Verschlüsselung in der Blockchain ist eine nicht triviale Aufgabe.

Das zweite Problem ist, dass jeder ein Foto im Internet machen, es mit einem NFT-Token versehen und verkaufen kann. Die Autoren selbst werden oft nicht gefragt.

Drittens gibt es Zweifel an der Sicherheit von NFT. Sie stehen im Zusammenhang mit möglichen Hackerangriffen und Fragen zur Zuverlässigkeit der Server (diese Probleme gibt es bei jedem digitalen Gut).

All diese Faktoren geben den Gegnern von NFT einen Vorwand, um zu sagen, dass NFT ein Spielzeug für Reiche ist, das nur in den Augen der Verbraucher einen Wert hat und gleichzeitig schädlich für die Umwelt ist. Doch angesichts der Milliardenumsätze der NFT-Marktplätze ist das Phänomen bereits fest in unserem Leben verankert. Wir können nur hoffen, dass neue technische Lösungen es noch zuverlässiger und umweltfreundlicher machen werden.

Alex Larson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.