Jury nominiert 28 Projekte für Bundespreis Ecodesign

Jury nominiert 28 Projekte für Bundespreis Ecodesign

Jury nominiert 28 Projekte für Bundespreis Ecodesign

147 Einreichungen in den vier Wettbewerbskategorien Produkt, Service, Konzept und Nachwuchs wurden bei feldfünf, in den Projekträumen des Metropolenhauses Berlin gesichtet und bewertet. 28 überzeugten die Umwelt- und Designexpertinnen und -experten der Jury und wurden für den diesjährigen Designpreis nominiert.

Die Bekanntgabe und Ehrung der Gewinnerinnen und Gewinner durch Bundesumweltministerin Svenja Schulze findet am 30. November 2020 im Bundesumweltministerium statt.

„Ökodesign – wenn nicht jetzt, wann dann“

Das Bundesumweltministerium (BMU) und das Umweltbundesamt (UBA) vergeben den Bundespreis Ecodesign seit 2012 jährlich gemeinsam mit dem Internationalen Design Zentrum Berlin. Der Preis zeichnet herausragend gestaltete, nachhaltige Produkte, Dienstleistungen und Konzepte aus.

Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im BMU und Jurymitglied: „Ökodesign – wenn nicht jetzt, wann dann. Klimaschutz und Ressourceneffizienz fordern zeitgemäße Lösungen. Produkte und Konzepte, die für den Ökodesignpreis nominiert wurden, zeichnen sich durch progressives und mutiges Design bei gleichzeitiger Berücksichtigung von Umwelt- und Klimaschutz aus.“

Prof. Anna Berkenbusch, Juryvorsitzende: „Derzeit müssen wir uns auf vielen Ebenen mit Alternativen des Zusammenlebens auseinandersetzen: Wie schaffen wir den Spagat zwischen gesundem Leben in Pandemie-Zeiten und Klimafreundlichkeit im Alltag? Designerinnen und Designer kennen die Gratwanderung zwischen perfekter Lösung und Kompromiss. Wir benötigen für viele bekannte Verhaltensweisen einen Plan B. Der Eco-Design-Preis zeigt mit vielen interessanten Einreichungen, dass es auch anders geht.“

Rund 350 Einreichungen konkurrierten um die Auszeichnung

Rund 350 Einreichungen aus Unternehmen, Design-, Ingenieur- und Architekturbüros sowie aus Forschungseinrichtungen und Hochschulen konkurrierten in diesem Jahr um die höchste staatliche Auszeichnung für Ecodesign in Deutschland. Das Bewertungsverfahren ist zweistufig. Insgesamt 147 Einreichungen haben die Vorauswahl durch Fachleute des Umweltbundesamtes und des Beirates bestanden und waren zur Jurysitzung zugelassen.

Informationen zu den nominierten Projekten sind unter https://bundespreis-ecodesign.de/de/gewinner zu finden.

Vom 23. bis 27. September 2020 sind die Nominierten sowie alle zur Jurysitzung zugelassenen Arbeiten in der öffentlichen Sonderausstellung bei feldfünf, in den Projekträumen des Metropolenhauses Berlin zu sehen. Eine Wanderausstellung mit allen Preisträgern und Nominierten wird 2021 auf Messen und in Museen gezeigt.

red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.