Kaum intakte Lebensräume übrig

Kaum intakte Lebensräume übrig
Foto: Unsplash

Lebensräume: Nur noch 2,9 Prozent der Landfläche unberührt

ntv: Der Anteil ökologisch unberührter Landflächen mit intakter Tierwelt liegt bei gerade mal 2,9 Prozent, berichten die Forscher im Fachmagazin. In diesen Gegenden stellten die Forscher nur einen geringen menschlichen Fußabdruck und keinen bekannten Artenverlust fest. Dazu zählten Teile des Kongobeckens, des Amazonas, der russischen Tundra oder einige Wüsten wie die Sahara. Bislang werde der Anteil intakter Lebensräume häufig durch Methoden der Fernerkundung beurteilt, obwohl man wisse, dass auch in intakten Lebensräumen Arten beeinträchtigt würden.

Die Forscher prüften deshalb, wo Arten komplett verschwunden sind oder ihre Populationen so stark dezimiert wurden, dass die Art ihre Rolle im Ökosystem nicht mehr ausfüllen kann. „Die Jagd auf große Säugetiere oder Vögel kann viele Arten aus solchen Lebensräumen entfernen“, sagte Plumptre. Als Beispiel nennt er die Waldelefanten im Kongobecken, die aus großen Teilen des Waldes mittlerweile verschwunden seien. Der Anteil von Lebensräumen mit intakter Tierwelt ließe sich auf etwa 20 Prozent erhöhen, wenn gezielt Arten in Gegenden wiedereingeführt würden, die vom Menschen noch weitgehend unberührt sind. Weiterlesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.