Mehr Wirbelstürme in Küstennähe

Mehr Wirbelstürme in Küstennähe
Zwei Wirbelstürme im Nordpazifik © NOAA

Mehr Wirbelstürme in Küstennähe

Weltweit entwickeln sich jedes Jahr 80 bis 100 Zyklone über tropischen Ozeanen, die Regionen im Pazifik, Atlantik und Indischen Ozean betreffen und Schäden in Milliardenhöhe verursachen. Forscher des  Imperial College London haben jetzt herausgefunden, dass Taifune und Hurrikans pro Jahrzehnt 30 Kilometer näher an die Küsten kommen. Der Westdrift führt zu einer steigenden Gefahr für die Küstenregionen.

Der Hauptautor Dr. Shuai Wang vom Institut für Physik am Imperial sagte: „Tropische Wirbelstürme sind einige der verheerendsten Naturgefahren in Bezug auf ihre Zerstörung und Häufigkeit in Küstenregionen. „Unsere Studie zeigt, dass sie wahrscheinlich zerstörender werden, wenn sie mehr Zeit an Küsten mit höchster Intensität verbringen. Das Risiko für einige Küstengemeinden auf der ganzen Welt kann zunehmen und dies wird in den kommenden Jahrzehnten tiefgreifende Auswirkungen haben. “

Europas Flüsse und das Klima

Analysierte wurden globale Daten zur Bildung, Bewegung und Intensität tropischer Wirbelstürme der Jahre 1982 bis 2018: Die Daten stammen hauptsächlich aus Satellitenbeobachtungen. Die Ergebnisse bedeuten nicht notwendigerweise, dass mehr Zyklone landeten (erreichtes Land). Die Zyklone „Beinaheunfälle“ oder „indirekte Treffer“ in Küstennähe können jedoch immer noch schwere Schäden verursachen, wie beispielsweise der Hurrikan Sandy im Jahr 2012 und der Hurrikan Dorian im Jahr 2019, die beide eine beträchtliche Zeit lang an der US-Küste entlanggingen, bevor sie landeten.

Die Westwanderung scheint von einer anomalen „Lenkung“ getrieben zu sein – Veränderungen der großräumigen atmosphärischen Zirkulation. Der genaue Mechanismus für diese Lenkung nach Westen ist unbekannt, kann jedoch auf denselben zugrunde liegenden Mechanismus wie bei der Polwärts-Wanderung von Zyklonen zurückzuführen sein, da steigende Temperaturen zu einer Verschiebung der atmosphärischen Muster führen.

Die Studie „Recent migration of tropical cyclones toward coasts“ wurde im Fachmagazin „Science“ veröffentlicht doi: 10.1126/science.abb9038

hjo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.