Regen am Gipfel des grönländischen Eisschildes

Regen am Gipfel des grönländischen Eisschildes
An der Westküste Grönlands umgibt ein kleines Gletscherfeld die Baffin Bay Credit: U.S. Geological Survey (USGS) EROS Data Center Satellite Systems Branch

Regen am höchsten Punkt des grönländischen Eisschildes

Wie das National Snow and Ice Data Center in Boulder (USA) mitteilt, hat es am Samstag, dem 14. August 2021, am höchsten Punkt des grönländischen Eisschildes mehrere Stunden lang geregnet. Die Lufttemperaturen blieben etwa neun Stunden lang über dem Gefrierpunkt. Dies war das dritte Mal in weniger als einem Jahrzehnt und die bisher letzte Aufzeichnung in diesem Jahr, an dem die Gipfel-Station der National Science Foundation Temperaturen über dem Gefrierpunkt und nassen Schnee verzeichnete. Es gibt keine früheren Berichte über Niederschläge an diesem Standort, der sich auf einer Höhe von 3.216 Metern befindet. Frühere Schmelzereignisse in der instrumentellen Aufzeichnung traten 1995, 2012 und 2019 auf; davor wurde aus Eisbohrkernen geschlossen, dass es seit einem Ereignis in den späten 1800er Jahren keine Schmelze mehr gab. Die Ursache für das Ereignis vom 14. bis 16. August 2021 ähnelt denen von Ende Juli, als ein starkes Tiefdruckgebiet über der Baffininsel und hoher Luftdruck südöstlich von Grönland warme Luft und Feuchtigkeit aus dem Süden vorantrieben.

GT SummitRainAug2021 Fig2 NSIDC
Das obere Diagramm zeigt die 2-Meter-Lufttemperatur und den Taupunkt für die Gpfel-Station am 14. und 15. August. Das untere Diagramm zeigt den Luftdruck am während des Schmelzereignisses. Credit: National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) and Christopher Shuman, University of Maryland, Baltimore, Joint Center for Earth Systems Technology at NASA Goddard Space Flight Center

Die Eisschmelze erreichte Samstags mit einer Ausdehnung von 872.000 Quadratkilometern ihren Höhepunkt und ging bis zum Montag auf 512.000 Quadratkilometer wieder zurück. Nur 2012 und 2021 gab es mehr als ein Schmelzereignis mit einer Ausdehnung von 800.000 Quadratkilometern. Die höchste Temperatur wurde am 14. August um 10:40 Uhr mit o,48 Grad Celsius gemessen. Im Laufe des Nachmittags fiel die Temperatur dann wieder unter den Gefrierpunkt. Die Gesamtausdehnung der Oberflächenschmelze für 2021 liegt jetzt schon bei 21,3 Millionen Quadratkilometer und damit deutlich über dem Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010 mit 18,6 Millionen Quadratkilometern. (Quelle: NSIDC)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.