Wenn der Salat im Supermarktregal wächst

Wenn der Salat im Supermarktregal wächst
Foto: Satoschi Kinokuni Wikimedia (CC BY 2.0)

Wenn der Salat im Supermarktregal wächst

FAZ: Weltweit stößt die Lebensmittelproduktion zunehmend an Grenzen: Ackerflächen und Trinkwasser sind schon heute vielerorts rar, und der Klimawandel samt seiner Begleiterscheinungen wird das Problem in etlichen Weltgegenden künftig eher noch verschärfen. Schon vor mehr als zwei Jahrzehnten hat daher Dickson Despommier von der New Yorker Columbia University begonnen, sich mit Möglichkeiten für besonders sparsame Treibhäuser zu beschäftigen. Die Idee steht auch hinter jenen Glasvitrinen, die das Berliner Unternehmen Infarm in Supermärkten aufstellt.

„Vertical Farming“ nennt sich die neue Form des Ackerbaus. Wird in einem vollständig verschlossenen Raum zudem gänzlich auf Sonnenlicht verzichtet, spricht man vom „Indoor Farming“. Umsetzen lässt sich das im Prinzip auf jeder Größenskala: Während Agrarunternehmer Salate und Kräuter in fußballfeldgroßen Industriehallen produzieren oder Glasvitrinen in Supermärkten aufstellen, züchten Hobbygärtner ihr Grünzeug in Miniaturfarmen, die auf den ersten Blick aussehen wie extravagante Mikrowellenöfen. Weiterlesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.