WWF-Bilanz: Verlierer und Gewinner des Jahres 2020

WWF-Bilanz: Verlierer und Gewinner des Jahres 2020
Ausgewilderte Wisente Foto: Sergio Pitamitz / Parco Natura Viva

WWF-Bilanz: Verlierer und Gewinner des Jahres

Das Artensterben geht weiter“: Diese traurige Bilanz des zurückliegenden Jahres zieht der WWF. Auf seiner Internetseite bilanziert die Naturschutzstiftung aber auch einige Arten, für die es 2020 Lichtblicke gab.

Lesen Sie auch:

Für Feldhamster, Tintenfische und Lemuren war 2020 laut WWF kein gutes Jahr. Die Bestände seien rückläufig und die Bedrohungen nähmen weiter zu. „Ihr Schicksal steht stellvertretend für das tausender Arten“, schreiben die Artenschutzexperten. Die Internationale Rote Liste verbuche mittlerweile mehr als 35.700 Tier- und Pflanzenarten als bedroht. „Das betrifft knapp 30 Prozent aller dort erfassten Spezies“, bilanziert der WWF.

Die Gewinner der Artenschutzbilanz

Der Mensch könne den Verlust der biologischen Vielfalt noch stoppen und rückgängig machen – das zeigten die Gewinner in der WWF-Bilanz. Dank internationaler Zuchtprogramme und langjähriger Wiederansiedlungsprojekte kehrten etwa die Wisente langsam zurück. In Afrika wurden merklich weniger Nashörner gewildert.

In Deutschland feiern Elche und Kegelrobben ihr Comeback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.