Darum wäre Klimalabel für Lebensmittel wichtig

Darum wäre Klimalabel für Lebensmittel wichtig
Foto: PixabayCC/PublicDomain

Darum wäre Klimalabel für Lebensmittel wichtig

ndr.de: Wer beim Einkauf darauf achten möchte, dass die gekauften Produkte das Klima möglichst wenig belasten, hat es schwer. Bisher fehlt eine entsprechende Kennzeichnung. Ein neues Klima-Label soll das ändern.

Beim Einkaufen in einem deutschen Supermarkt hat man die Wahl zwischen ungefähr 12.000 Produkten. Welche davon besonders klimaschädlich sind, ist bisher nicht sehr transparent. Denn wer weiß schon, ob Bio-Tomaten aus Spanien klimaschädlicher sind als konventionelle Tomaten aus der Region? Oder ob tiefgekühlte Chicken Nuggets besser oder schlechter für das Klima sind als das Rindersteak von der Fleischtheke. Eine Lösung, die vielleicht bald dabei helfen wird, klimafreundlicher einzukaufen, ist ein Klima-Label auf den Verpackungen. Doch wo genau entstehen Klimagase bei der Lebensmittelproduktion eigentlich?

Lesen Sie auch:

Bis ein Gericht bei uns auf dem Teller landet, hat es oft schon viele Treibhausgase verursacht. Die klimaschädlichen Gase CO2, Methan und Lachgas entstehen zum Beispiel, wenn ein Landwirt mit einem Traktor auf dem Acker Weizen aussät, düngt oder erntet. Einige Lebensmittel wurden in beheizten Gewächshäusern angebaut, haben eine lange Lagerungszeit hinter sich, wurden gekühlt oder verarbeitet. Bei all dem entstehen Treibhausgase – bei dem einen Lebensmittel mehr, bei dem anderen weniger. Nach der Ernte geht meist noch eine lange Reise los. Viele Lebensmittel kommen mit dem Flugzeug, dem Schiff oder per Lkw zu uns. Von den Treibhausgasen, die jeder Mensch in Deutschland verursacht, stammen etwa 10 bis 15 Prozent aus dem Konsum von Lebensmitteln. Wer klimafreundlich einkauft, kann demnach eine ganze Menge an Treibhausgasen einsparen.

https://youtu.be/0Kx05IEnnXc
Ein Label, das jeder auf Anhieb versteht

Untersuchungen zeigen jedoch, dass Verbraucherinnen und Verbraucher den Treibhausgas-Ausstoß von Lebensmitteln massiv unterschätzen. Auf den Lebensmitteln fehlt ja bisher auch eine Kennzeichnung, wie viel Treibhausgase durch Produktion und Transport verursacht wurden. Wer seinen Klima-Fußabdruck beim Einkaufen reduzieren möchte, musste sich bisher selber helfen und Informationen dazu mühsam recherchieren. Hinzu kommt, dass diese oft widersprüchlich sind, weil nicht die gleichen Parameter zur Messung herangezogen werden.

„Ein Klima-Label soll helfen, zu erkennen, welche Produkte, die wir kaufen, dem Klima schaden oder nutzen,“ sagt Julian Zuber. Er ist Geschäftsführer von German Zero, einer gemeinnützigen, unabhängigen Klimaschutz-Organisation, die sich für die Einführung einer verpflichtenden, leicht verständlichen Produkt-Kennzeichnung starkmacht… weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.