Deutschland reicht Plan für Agrarpolitik bei der EU ein

Deutschland reicht Plan für Agrarpolitik bei der EU ein

Deutschland reicht Plan für Agrarpolitik bei EU ein

Zeit: Der Ökolandbau in Deutschland soll künftig stärker von der EU-Agrarförderung profitieren als bisher. Er könne mitteilen, „dass,  während wir hier gerade reden, Deutschland den Strategieplan bei der EU-Kommission einbringt“, sagte Bundesagrarminister Cem Özdemir (Grüne) am Rande eines Treffens mit seinen EU-Kollegen in Brüssel. „Das bedeutet Planungssicherheit für unsere Bäuerinnen und Bauern.“ Naturschutzverbände kritisierten die Pläne für die Jahre 2023 bis 2027 jedoch als unzureichend.

Özdemir sagte, mit dem Schritt werde nun eine Altlast der vorherigen Bundesregierung abgearbeitet. Denn Deutschland war mit dem Agrarstrategieplan bereits in Verzug. Die Frist für die Abgabe war der 1. Januar. Özdemir hatte die Verspätung zuletzt mit dem Regierungswechsel im Dezember begründet. Die Strategiepläne sind Teil einer Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), auf die sich die EU-Staaten und das Europaparlament im vergangenen Jahr verständigt hatten. Mit einem Volumen von knapp 390 Milliarden Euro für die Jahre 2021 bis 2027 macht sie den größten Einzelposten des EU-Haushalts aus. Weiterlesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.