Elektroschrott: Verbraucher tragen mit daran Mitschuld

Elektroschrott: Verbraucher tragen mit daran Mitschuld
Screenshot: spiegel.de

Elektroschrott: Verbraucher tragen Mitschuld

Elektroschrott soweit das Auge reicht: Zum International E-Waste Day (14. Oktober) klettert der Schrottberg aus den Überresten unseres Elektromülls auf den neuen Rekordstand von 57,4 Millionen Tonnen.

Lesen Sie auch:

Angesichts dieser immer weiter steigenden Masse an kaputten und ungenutzten Elektrogeräten, die oft in Schubladen, Schränken auf Dachböden der in Kellern lagern, wollen Umweltschützer nun die Verbraucher in die Pflicht nehmen. „Sie sollen ausgemusterte Elektrogeräte reparieren oder recyceln lassen“, zitiert etwa spiegel.de die Meinung dieser Experten. Umweltspezialisten des Brüsseler Forums Waste from Electrical and Electronic Equipment (WEEE) zufolge übersteige die Masse ausrangierter Kühlschränke, Monitore und Handys nämlich inzwischen sogar das Gewicht der Chinesischen Mauer.

Elektrogeräte sind auch wertvolle Rohstofflager

Jeder Mensch auf der Erde hinterlasse, rein statistisch, 7,6 Kilogramm oftmals gefährlichen E-Waste, errechnete das WEEE. Dieser Schrottberg jedoch ist dabei nicht nur ein gesundheitsgefährdender und die Umwelt verschmutzender Abfallberg. In vielen ärmeren Ländern, in die dieser Müll verschifft wird, extrahieren Arbeiter – oftmit bloßen Händen und ohne Atemschutz, aus den Geräten auch giftige Inhaltsstoffe, die sie weiter verarbeiten wollen, ehe der „Rest“ achtlos in der Landschaft landet.

Der E-Schrott ist vor allem aber auch ein Reservoir wertvoller Rohstoffe, die in der hochmodernen, digitalisierten Wirtschaft große Bedeutung erlangen: Darin strecken viele Edelmetalle oder seltene Erden – und das sogar in weit höheren Konzentrationen als jede Mine der Erde sie bereit halten würde.

In nur einer Tonne Elektroschrott aus Computern und Laptops lagern etwa 70 Kilogramm Kupfer, 140 Gramm Silber und 30 Gramm Gold – diese drei Mtalle sind laut >Marktpreisen mehr als 1.500 Euro wert. „Handys sind eine noch größere Goldgrube: Eine Tonne Handyschrott enthält rund 240 Gramm Gold, zweieinhalb Kilogramm Silber, 92 Gramm Palladium, 92 Kilogramm Kupfer und 38 Kilogramm Kobalt mit einem Gesamtwert von rund 10.000 Euro“, schreibt planet-wissen und zieht den Schluss: „Es lässt sich also richtig Geld verdienen.“

pit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.