EU-Kommission schickt Landwirte in die Krisenproduktion

EU-Kommission schickt Landwirte in die Krisenproduktion
Foto: Pixabay CC0

EU-Kommission schickt Landwirte in die Krisenproduktion

Spiegel: Die Europäische Union hat im Rahmen des Ukrainekriegs die Weichen für eine Krisenproduktion in der Landwirtschaft gestellt. Bauern sollen in der EU künftig für Umweltschutz vorgesehene Ackerflächen nutzen dürfen, um dort Nahrungs- und Futtermittel anzubauen, teilte die EU-Kommission mit. Durch die erhöhte Nahrungserzeugung sollen drohende Hungersnöte verhindert werden. Wie stark die Produktion dadurch nach Ansicht der Kommission steigen könnte, wurde nicht mitgeteilt.

Wegen des Kriegs werden vor allem für ärmere Länder verheerende Folgen befürchtet. Die Ukraine und Russland sind wichtige Produzenten von günstigem Getreide, vor allem von Weizen. Die beiden Länder liefern nach Angaben der Kommission zusammen rund 34 Prozent des Weizens für die Weltmärkte. Importeure wie der Jemen, Bangladesch, Pakistan, der Sudan und Nigeria seien zum Teil bereits stark von Ernährungsunsicherheit betroffen. Landwirte in der EU sollen mit knapp 500 Millionen Euro unterstützt werden, damit sich steigende Preise etwa für Dünger und Sprit nicht auf die Ernährungssicherheit auswirken. Nachhaltige Produzenten sollen Vorrang haben. Weiterlesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.